Holzbearbeitungsmaschinen

Holzbearbeitungsmaschine

Holzbearbeitungsmaschinen werden vorwiegend in Tischlereien/Schreinereien oder der Möbelindustrie eingesetzt. Aber auch der Einsatz in weiteren Branchen der Holzbe- und -verarbeitung, wie z.B. der Sägewerksindustrie, ist möglich. Abhängig von der Komplexität der Maschinen ergeben sich verschiedene Fragestellungen, welche Herstellern, Betreibern sowie interessierten Personen und Kreisen begegnen:

  • Sichere Verwendung im Betrieb
  • Bau und Ausrüstung von gebrauchten Maschinen und Anlagen
  • Umbau, Änderung und Erweiterung von Maschinenanlagen
  • Unterweisung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen
  • Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen für die Maschinen
  • Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren bei neuen Anlagen
  • Richtiger Einsatz und Auswahl von Werkzeugen zum manuellen oder mechanischen Vorschub

Die BGHM bietet Ihnen vielfältige Beratungsleistungen vor Ort an oder stellt Ihnen gerne umfangreiche Informationen zum Thema Holzbearbeitungsmaschinen zur Verfügung.

In den Themenbereich fallen unter anderem folgende holzverarbeitende Maschinen:

  • Standard-Holzbearbeitungsmaschinen
    • Tisch- und Formatkreissägemaschinen
    • Tischfräsmaschinen
    • Abrichthobelmaschinen
    • Dickenhobelmaschinen
    • Vertikale Plattenkreissägemaschinen
    • Kantenanleimmaschinen
    • Tischbandsägemaschinen
    • Breitbandschleifmaschinen
    • Langbandschleifmaschinen
    • Kantenschleifmaschinen
  • Verkettete Anlagen der industriellen Möbelfertigung
    • Pressenanlagen
    • Plattenaufteilanlagen
    • Formatbearbeitungsstraßen
    • Montagelinien, z.B. Korpuspressen
  • Anlagen zur Brettschichtholz-Herstellung (Leimbinder)
  • CNC-Oberfräsmaschinen
  • Bohrautomaten
  • Leimauftragsmaschinen

Weiterführende Informationen und Downloads