Beitragsberechnung

Beitragsbescheide für unsere Mitgliedsunternehmen

Durch das Umlageverfahren der nachträglichen Bedarfsdeckung erhalten Sie Ende April Ihren Beitragsbescheid für das vorangegangene Kalenderjahr. Mit dem Beitragsbescheid 2021 (Versanddatum 25.04.2022) werden die Umlagen auf Grundlage des am 01.01.2019 für die BGHM in Kraft getretenen Gefahrtarifes berechnet.

Die Beitragsfüße (oder auch Umlageziffern) der BGHM für das Umlagejahr 2021 lauten:

  • Basis- und Strukturumlage: 4,88
  • Umlage Überaltlastausgleich nach Neurenten: 0,40
  • Umlage Überaltlastausgleich nach Entgelten: 2,00

Mitgliedsbeitrag der BGHM wird moderat angepasst

Durch eine stabilisierende Betriebsmittelentnahme in Höhe von ca. 200 Mio. Euro konnte die BGHM die Umlageziffern der letzten beiden Jahre konstant halten.

Die abgeschmolzenen Liquiditätsreserven der BGHM lassen eine erneute umfassende Beitragsstützung nicht mehr zu.
In den Selbstverwaltungsgremien der BGHM bestand jedoch Einigkeit darüber, sich weiterhin für eine Entlastung der Mitgliedsunternehmen einzusetzen: Durch die erneute Zufuhr von Betriebsmitteln in Höhe von 13,4 Mio. Euro kann die Erhöhung der Umlageziffer finanziell abgefedert werden.

Für das Kalenderjahr 2021 heißt dies konkret, dass sich die Umlageziffer für die Basis- und Strukturumlage um 1,88 Prozent auf 4,88 erhöht. 

Berechnung der Beiträge

Der Beitrag eines Unternehmens errechnet sich nach der Formel:

Arbeitsentgelt x Gefahrklasse x Beitragsfuß (Umlageziffer) : 1000

Die Gefahrklasse ist die jeweilige Gefährdungseinstufung des Unternehmens, die sich aus der Zugehörigkeit zu einem Unternehmenszweig ergibt. Durch die Gefahrklasse wird erreicht, dass die Beiträge nach dem Risiko gestaffelt werden. Die Veranlagung Ihres Unternehmens nach dem Gefahrtarif entnehmen Sie Ihrem Veranlagungsbescheid. Die Berechnung von Gefahrklassen ist gesetzlich geregelt. 

Das Arbeitsentgelt ist die vom Unternehmen im Lohnnachweis gemeldete Summe der an die Beschäftigten gezahlten Bruttoentgelte. Näheres können Sie dem Arbeitsentgeltkatalog entnehmen. Sofern ein Lohnnachweis nicht eingereicht wurde, werden die Arbeitsentgelte geschätzt.

Der Beitragsfuß, auch Umlageziffer genannt, errechnet sich aus den im Lohnnachweis gemeldeten Entgeltsummen und den Ausgaben der Berufsgenossenschaft.