Warum BGHM? Weil es eben nicht nur ein Job ist. Es sind nicht nur Kollegen…

Erfahrungsbericht von Corinna Braasch, Mitarbeiterin der Abteilung Mitglieder und Beitrag Süd

Mein Name ist Corinna Braasch, ich bin 36 Jahre alt und nun seit fast 15 Jahren Sachbearbeiterin in der Hauptabteilung Beitrag der jetzigen BGHM.

 „Verstaubt, behäbig und sterbenslangweilig!“
Ich bin ehrlich: Genau das waren meine ersten Gedanken. Gefolgt von: „Oh nein, ein Job in der Verwaltung kommt für mich nicht in Frage!“
Das ist nun einige Jahre her und wenn ich nun auf die vergangene Zeit zurückblicke, so kann ich nur eines sagen: Ich hätte meinen Weg nicht besser wählen können.

Zur BGHM kam ich allerdings über kleine Umwege: Nach meinem Abitur war ich eigentlich fest davon überzeugt, dass ich gerne mit Menschen zusammenarbeiten will. Bei meiner Suche stieß ich auf das Fachhochschulstudium zur „Diplom-Verwaltungswirtin“. Das Optimale an diesem Studium war, dass auf die einzelnen Studienabschnitte Praxisphasen folgten, so dass das erworbene Wissen gleich angewandt werden konnte. Dazu kam, dass das Studium bezahlt wurde. Somit konnten die Kosten für Unterkunft, Familienheimfahrten etc. gedeckt werden.


Nach meinem erfolgreichen Abschluss an der FH für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Mecklenburg-Vorpommern zog es mich dann „in die Ferne“. Damals war „Bayern“, mit ihrer aufregenden Hauptstadt München, schon allein wegen der dort „angewandten Sprache“ eine andere Welt. 

Und doch fühlte ich mich gleich irgendwie „heimisch“. Die fürsorgliche Obhut der liebenswerten Münchner Kolleginnen und Kollegen, mein Wunsch nach Verwirklichung und meine große Neugier machten mir den Einstieg in das Berufsleben leichter.

Neben der anfänglichen „Sprachbarriere“ gab es auch andere Hürden zu überwinden. So musste auch ich erst lernen, welchen Aufgabenbereich die Mitglieds- und Beitragsabteilung einer Berufsgenossenschaft wahrnimmt.  
So ist diese Abteilung neben der allgemeinen Betreuung der Kunden der BGHM (Beratung in Fragen der Zuständigkeit, des Gefahrtarifs etc., Feststellung und Erfassung der Zuständigkeit für Unternehmen sowie Klärung des Versicherungsstatus von Beschäftigten und Unternehmern) auch für die rechtzeitige, vollständige und rechtmäßige Erhebung und Einziehung von Beiträgen zuständig.

Das klingt für andere jetzt vielleicht ein wenig fad und trocken. Aber dazu möchte ich sagen: Die Verwaltung hat sich gewandelt. Sie ist modern geworden.
Es gibt keine verstaubten Akten oder monströse Rechenmaschinen mehr.
Die Akten wurden digitalisiert, die Post erhalten wir „online“ und alle Beschäftigten sind von jedem Standort aus miteinander „vernetzt“.

Ich arbeite gerne hier. Ich mag meinen Job. Zum einen wegen des tollen Arbeitsklimas und der netten Kolleginnen und Kollegen. Zum anderen wird mir die Möglichkeit gegeben, selbständig zu arbeiten, neue Ideen einzubringen und diese auch (größtenteils) umzusetzen. Auch durch mein freiwilliges Engagement im Personalrat kann ich die Zukunft mitgestalten.

Mein Aufgabenbereich ist sehr abwechslungsreich und zudem lassen sich Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeiten und die unterschiedlichen Arbeitszeitmodelle (z. B. Teilzeitarbeit, Telearbeit) gut vereinbaren.

Ich habe hier die Möglichkeit, mich stetig weiterzuentwickeln und in einem tollen Team an neuen Herausforderungen zu wachsen. Neue Projekte bieten immer wieder Überraschungen.

Gut ausgebildeten Bewerberinnen und Bewerbern werden zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten und spannende Aufstiegschancen geboten sowie nach wie vor ein sicherer Arbeitsplatz. Und der Wert von Sicherheit, eigener Zufriedenheit und einem tollen und familiären Betriebsklima, geprägt von gegenseitigem Respekt, ist Gold wert.