Der Sicherheitspreis der Berufsgenossenschaft Holz und Metall

„Endlich eine Unterweisung, die richtig Spaß macht“

Verleihung Sicherheitspreis "Schlauer Fuchs" der BGHM an ROM Technik; Foto: © ROM Technik
v.l.n.r.: Geschäftsführer Frank Zulauf und Matthias Körte, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Zur Veranstaltung waren nur vollständig geimpfte Personen zugelassen.

ROM Technik erhält Schlauen Fuchs für Arbeitsschutz-Spiel

Ein umgestürzter Holzturm als Sinnbild für einen Arbeitsunfall: Das auf Gebäudetechnik spezialisierte Unternehmen ROM Technik hat das bekannte Geschicklichkeitsspiel „Wackelturm“ zu Schulungszwecken weiterentwickelt. Die in den Spielablauf integrierte Beantwortung von Arbeitsschutzfragen soll den Beschäftigten verschiedene Unfallszenarien vor Augen führen sowie parallel dazu abfragen, wie diese verhindert werden könnten. Für diese Maßnahme zur Förderung des Arbeitsschutzes verleiht die BGHM den Schlauen Fuchs. Matthias Körte, Fachkraft für Arbeitssicherheit bei ROM Technik, verrät, wie das Schulungsspiel im Betriebsalltag ankommt.

Herr Körte, worauf legen Sie beim Arbeitsschutz besonders Wert?

Unterweisungen und Schulungen im Bereich Arbeitsschutz sind neben den Gefährdungsbeurteilungen ein wichtiger Bestandteil, um Arbeitsunfälle zu verhindern. Dabei mache ich mir stets Gedanken über neue Methoden, mit denen Sachverhalte möglichst einfach und klar dargestellt werden, sodass diese bei den Beschäftigten auch „im Kopf bleiben“.

Wie ist die Idee zum Arbeitsschutz-Spiel entstanden?

Vergangenes Weihnachten habe ich gemeinsam mit Freunden das Wackelturm-Spiel gespielt. Als der Turm umstürzte, ist mir die Idee gekommen: Der umfallende Turm symbolisiert einen Unfall. Dieses Bild soll auch an die Beschäftigten weitergegeben werden. Die auf den Spielsteinen notierten sicherheitswidrigen Verhaltensweisen sind dabei nicht zufällig gewählt – es handelt sich um Situationen, die wir sowohl von tatsächlichen Unfällen als auch von Beobachtungen aus Sicherheitsbegehungen kennen. Seit Jahresanfang kommt das Spiel regelmäßig bei Unterweisungen zum Einsatz, beispielsweise bei Schulungen zum Thema Unfallvermeidung, bei Erstunterweisungen und bei Schulungen von Führungskräften.

Wie fällt die Resonanz der Beschäftigten aus?

Die Rückmeldung ist sehr positiv: Endlich mal eine Unterweisung beziehungsweise Schulung, die richtig Spaß macht – das höre ich oft. Der Tenor lautet, dass keine Power-Point-Präsentation, kein Vortrag und kein Film die Gefahrensituationen des Arbeitens so verdeutlichen kann, wie es das Spiel tut. Und es bleibt auch langfristig in Erinnerung, wie Gespräche zeigen.

Belegen die Zahlen, dass das Spiel zur Vermeidung von Arbeitsunfällen beiträgt?

Die Anzahl der Arbeitsunfälle, die eine mehr als dreitägige Arbeitsunfähigkeit nach sich ziehen, verharrt in diesem Jahr bislang auf einem niedrigen Niveau. Diese Entwicklung deckt sich mit dem Einsatz unseres Schulungsspiels. Wir gehen davon aus, dass es einen großen Teil zu diesem positiven Trend beiträgt, und freuen uns, für diese Idee den Preis von der BGHM zu erhalten.