Gemeinsam Sicherheit schaffen

Führung: Als Vorbild haben Sie mehr Erfolg!

“Gute Führung bedeutet für mich, für meine Beschäftigten da zu sein, immer ein offenes Ohr zu haben und auch Schwierigkeiten offen mit ihnen zu besprechen.”

Soziale Verantwortung

Als Unternehmerin oder Unternehmer stehen Sie im Zentrum des Betriebsgeschehens. Sie sind der Orientierungspunkt und das Vorbild für Ihre gesamte Belegschaft. Ob Sie es wollen oder nicht: Was Sie im Alltag vorleben, ist wegweisend und  beispielgebend.

Nutzen Sie Ihre Vorbildfunktion zu Ihrem eigenen Vorteil. Organisieren und vereinbaren Sie betriebliche Routinen, die die Sicherheit und Gesundheit selbstverständlich beinhalten. Leben Sie selbst die Aspekte des Arbeitsschutzes bei Ihrer täglichen Arbeit – es wird sich auszahlen.

Mehr noch: Wenn sich herumspricht, dass sicheres und gesundes Arbeiten der Chefin oder dem Chef wichtig ist, steigern Sie die Aufmerksamkeit dafür im gesamten Unternehmen. Dann gehen Ihre Beschäftigten mit „sicheren“ Augen und „gesunden“ Ohren (nicht nur) durch
den Betrieb.

Kurz gefragt - schnell gecheckt

Gehen Sie als Unternehmerin/Unternehmer mit gutem Beispiel voran? Berücksichtigen Sie in Ihren Entscheidungen die Sicherheit und Gesundheit Ihrer Beschäftigten?

  • Worüber gab es die letzte positive und negative Rückmeldung? War diese angemessen und wirksam?

  • Wann kam das zuletzt vor?
  • Wie lief diese Unterstützung ab?
  • Woran erkenne ich, dass jemand Unterstützung benötigt?

  • Woran können meine Beschäftigten und Kunden das erkennen?

Ein paar Praxistipps zum Einstieg

Rückmeldungen

Geben Sie angemessene Rückmeldungen zum Verhalten und zur Qualität der Arbeit: Zum Beispiel mit jährlichen Entwicklungsgesprächen mit allen Beschäftigten. Darin können Sie bestimmte Erlebnisse ansprechen und auswerten.

Vorbilder

Nur Vorbilder können Führungskräfte werden. Übertragen Sie nur den Beschäftigten Verantwortung, die die Sicherheit und Gesundheit berücksichtigen und im Betriebsalltag mitdenken. Sicherheitsregeln gelten für alle, zu jeder Zeit. 

Ins Gespräch kommen

Berücksichtigen Sie Überlegungen, Vorschläge und Bedürfnisse Ihrer Belegschaft: zum Beispiel mit monatlichen Ideentreffen und monatlichen Gesprächsangeboten.