Seite drucken / PDF erstellen

Drücken Sie Strg und P. Im Druckerdialog können Sie nun auswählen, ob Sie die Information drucken möchten oder als PDF auf Ihrem Rechner speichern wollen.

Icon Drucken

Arbeitsschutz Kompakt Nr. 022

Arbeiten auf fahrbaren Arbeitsbühnen

Fahrbare Arbeitsbühne mit Detailansicht: was man mit fahrbaren Arbeitsbühnen nicht machen sollte
© BGHM

Vor dem Arbeiten (Aufbau):

  • Fahrbare Arbeitsbühnen dürfen nur von Beschäftigten auf-, ab- oder umgebaut werden, die tätigkeitsbezogen gemäß der betreffenden Aufbau- und Verwendungsanleitung unterwiesen
    wurden.
  • Den Beschäftigten ist vor der erstmaligen Verwendung eine Betriebsanweisung zur Verfügung zu stellen.
  • Die fahrbare Arbeitsbühne muss vor der Verwendung durch eine Inaugenscheinnahme und, falls erforderlich, eine Funktionskontrolle auf offensichtliche Mängel kontrolliert werden.
  • Die Beschäftigten müssen fachlich und körperlich geeignet und aufgrund der besonderen Gefährdung vom Arbeitgeber oder von der Arbeitgeberin für diese Aufgaben beauftragt sein.
  • Fahrbare Arbeitsbühnen müssen nach der Aufbau- und Verwendungsanleitung
    der Herstellfirma errichtet werden.
  • Es dürfen nur unbeschädigte Originalteile einer Herstellfirma verwendet werden.
  • Die nach Angabe der Herstellfirma maximal zulässige Schräglage der Arbeitsbühne darf nicht überschritten werden.
  • Die Belaghöhe richtet sich nach der Aufbau- und Verwendungsanleitung und darf
    • in Gebäuden maximal 12,00 m
    • außerhalb von Gebäuden maximal 8,00 m betragen.
  • An fahrbaren Arbeitsbühnen muss an der jeweiligen Arbeitsebene ein dreiteiliger Seitenschutz vorhanden sein. Beim Arbeiten auf mehreren Ebenen müssen diese komplett mit dreiteiligem Seitenschutz ausgerüstet sein.
  • Die Standleiterstöße sind mit Sicherungssteckern zu sichern (siehe Bild oben).
  • An Zwischenbühnen, die nur für den Aufstieg genutzt werden, kann auf Bordbretter verzichtet werden.
  • Es müssen konstruktiv festgelegte Innenaufstiege vorhanden sein.
  • Überbrückungen zwischen fahrbaren Arbeitsbühnen untereinander oder zu Gebäuden/Bauteilen sind unzulässig.
  • Das Anbringen von Hebezeugen ist verboten. Ausnahme: Die Aufbau- und Verwendungsanleitung lässt dieses ausdrücklich zu.
  • Je nach Aufbau- und Verwendungsanleitung sind Fahrbalken, Gerüststützen oder Ausleger und Ballast einzubauen.

Während der Arbeiten (Verwendung):

  • Zulässige Belastung beachten
  • Es darf nicht gleichzeitig auf zwei oder mehreren Arbeitsebenen gearbeitet werden.
  • Der Aufstieg zur Arbeitsbühne ist generell nur auf der Gerüstinnenseite gestattet.
  • Fahrbare Arbeitsbühnen nur langsam (maximal Schrittgeschwindigkeit) und auf ebenem, tragfähigem und hindernisfreiem Untergrund verfahren. Nur in Längsrichtung oder über Eck verfahren.
  • Beim Verfahren dürfen sich keine Gegenstände auf dem Gerüst befinden. Lose Teile sind vor dem Verfahren gegen Herabfallen zu sichern.
  • Während des Verfahrens dürfen sich keine Personen auf der Arbeitsbühne aufhalten. Ausnahme: Kontroll- und Steuerungszwecke mit gesonderter Gefährdungsbeurteilung 
  • Fahrrollen müssen nach dem Verfahren durch Bremshebel festgesetzt werden.
  • Jeglichen Anprall vermeiden 
  • Die Durchstiegsklappen müssen außer beim Durchsteigen immer geschlossen sein.
  • Das Übersteigen von Fahrgerüsten ist verboten.
  • Nicht auf Belagflächen springen
  • Es ist verboten, die Höhe der Belagfläche durch Verwendung von Leitern, Kästen oder anderen Vorrichtungen zu vergrößern.
  • Fahrbare Arbeitsbühnen dürfen nicht angehoben oder angehängt werden.
  • Bei aufkommendem Sturm (ab Windstärke 6) und nach Beendigung der Arbeiten fahrbare Arbeitsbühnen gegen Umsturz sichern.
  • Horizontal- und Vertikallasten, welche ein Umkippen der fahrbaren Arbeitsbühne bewirken können, sind zu vermeiden, z. B. durch
    • Stemmen gegen angrenzende Objekte (z. B. Wand)
    • zusätzliche Windlasten (z. B. Tunneleffekt zwischen Gebäuden)

Anmerkung/Hinweis:

  • Aus Bauteilen eines Systemgerüstes errichtete fahrbare Gerüste müssen auf ihre Brauchbarkeit geprüft und nachgewiesen werden

 Weitere Informationen:

Stand: 03/2019