Arbeitsschutz Kompakt Nr. 003

Arbeiten an Exzenter- und verwandten Pressen

Grafische Darstellung einer Exzenterpresse.Exzenterpressen

Allgemeine Voraussetzungen

  • Mindestalter (i. d. R.): 18 Jahre
  • Arbeiten nur an einer von der Einrichtperson eingerichteten und gegebenenfalls von einer Kontrollperson kontrollierten Presse! (Alternative: selbstkontrollierende Einrichtperson in Absprache mit der Berufsgenossenschaft)
  • Ein Fußschalter ist keine Schutzeinrichtung.
  • Betriebsanweisung(en) beachten!
  • Im Lärmbereich: Gehörschutz benutzen!
  • Schnittschutzhandschuhe benutzen!
  • Schutzschuhe tragen!
  • Nur an Pressen arbeiten, an denen ein Eingreifen in den Gefahrenbereich von der/den Nicht-Bedienseiten/n (besonders von der Pressenrückseite) verhindert ist!
  • Vorhandene Schutzeinrichtungen nicht umgehen!
  • Werkzeuge (besonders die Oberwerkzeuge) nach Angaben der Pressen-Herstellfirma befestigen!

Einrichten

Im Fall von Pressen der Metallbearbeitung wird unter „Einrichten“ jede Veränderung der Betriebsart oder Betätigungsart und jeder Werkzeugwechsel verstanden, die/der eine Anpassung der Schutzmaßnahmen oder die Überprüfung des Sicherheitsabstandes der Schutzeinrichtungen oder der sicherheitsrelevanten Einstellungen an Presse oder Werkzeug erforderlich macht.

In der Regel zulässige Schutzeinrichtungen:

1. (Nie umgebaute) Exzenterpressen der Metallbearbeitung, Baujahr 1975

  • Sicheres Werkzeug
  • Feste trennende Schutzeinrichtung / Feste Verdeckung
  • Bewegliche Abschirmung / Schutzschirm

2. Exzenterpressen der Metallbearbeitung Baujahr ≥ 1975

alternativ zu 1.:

  • Verriegelte trennende Schutzeinrichtung | Bewegliche Verdeckung
  • Aktive opto-elektronische Schutzeinrichtung (AOPD) | vertikale berührungslos wirkende Schutzeinrichtung(BWS), bei Größeren Pressen in Verbindung mit einer Steuereinrichtung pro Bedienperson (BP)
  • Eine Zweihandschaltung (ZHS) pro BP

3. Exzenterpressen der Metallbearbeitung, kommende Sicherheitsanforderung

Nutzungsbegrenzung von ZHS (Produktionsbetrieb) auf kleine Pressen, die gebaut werden, nachdem die kommende Produktnorm zwingend angewendet werden muss (bedienseitige horizontale Zugangsöffnung ≤ 650 mm).

Weitere Hinweise:

  • Maschinen im Pressenumfeld (z. B. Einzelmaschinen von Bandanlagen) müssen allseitig abgesichert sein.
  • Die Fußauslösung schneller Schließbewegungen ohne eine wirksame Handschutzmaßnahme (vorzugsweise zwangsläufiger BWS- Schutz) ist unzulässig.
  • Im Fall „CE“- gekennzeichneter Oberkolbenpressen Ausstattung mit Stößelstütze/n (kleine Pressen) oder Stößelverriegelung;(Hubhöhe ≥ 500 mm und Tischtiefe ≥ 800 mm)
  • Sicherheitsabstand einhalten (Typenschild). 
  • Die Betriebsart/Betätigungsart muss am Wahlschalter eingestellt und gegen unbefugtes Verstellen gesichert sein.
  • Betriebsanweisung(en) erstellen und an der Presse sichtbar anbringen!
  • Regelmäßig Unterweisungen durchführen und dokumentieren!
  • Wiederkehrende Pressenprüfung entsprechend der Gefährdungsbeurteilung nach BetrSichV durchführen (lassen).
  • Steuern mit AOPD | BWS (1 Takt/2 Takt) - Voraussetzungen: Tischhöhe ≥ 750 mm, Hubhöhe ≤ 600 mm, Tischtiefe ≤ 1000 mm, Auflösung ≤ 30 mm, Abschaltzeit 30 s
    (Die Pressentischhöhe von 750 mm kann durch zusätzliche Mittel erreicht werden, die mit der Presse verschweißt oder mit der Pressensteuerung verknüpft sind.)

Weitere Informationen:

Stand: 04/2021