Ersthelferausbildung

Ein Mann übt Herzmassage an einer Puppe. © debert / Fotolia.com

Die Unfallverhütungsvorschrift "Grundsätze der Prävention" (DGUV Vorschrift 1) fordert vom Unternehmer, dass für die Erste-Hilfe-Leistung eine ausreichende Zahl Ersthelfer zur Verfügung stehen muss.

Hierfür dürfen nur Personen eingesetzt werden, die ihre Aus- und Fortbildung in der Ersten Hilfe bei einer Stelle gem. § 26 Abs. 2 DGUV Vorschrift 1 erhalten haben.

Abrechnungsformular zur Ersthelferausbildung

Es werden keine Kostenübernahmebestätigungen durch die BGHM ausgestellt.

Bitte verwenden Sie ausschließlich das Abrechnungsformular.

Bitte tragen Sie die Mitgliedsnummer vor dem Ausdrucken elektronisch in das Formular ein.

Bitte senden Sie das Original per Post (kein Fax) an den Ausbildungsträger. Die Unterschrift der Teilnehmer darf erst nach absolvierter Veranstaltung hinzugefügt werden.
 

Aktuelles zum Coronavirus 

Pandemiebedingter Zuschlag

Die BGHM übernimmt vorübergehend eine pauschale pandemiebedingte Zulage in Höhe von 12,00 € pro Teilnehmer zusätzlich zu den Lehrgangsgebühren von 35,80 €. Diese Zulage erhalten die ermächtigen Stellen befristet für den Zeitraum bis zum Ende der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gem. § 5 Infektionsschutzgesetz.

Mit der zusätzlichen Pauschale sind alle durch die SARS-CoV2-Epidemie bedingten hinzukommenden Aufwendungen abgegolten. Eine darüberhinausgehende Erhebung zusätzlicher Gebühren seitens der Ausbildungsstellen bei den Mitgliedsunternehmen oder den Versicherten für einen normalen Erste-Hilfe-Kurs ist nicht zulässig.
Wie ist zu verfahren bei Überschreitung der Fortbildungsfrist für Ersthelfer?
Nach der DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ hat der Unternehmer dafür zu sorgen, dass die Ersthelfer „in der Regel“ in Zeitabständen von zwei Jahren fortgebildet werden.
Sollte die Fortbildungsfrist aufgrund der Absagen im Rahmen der Coronavirus-Pandemie-Planung überschritten werden, lässt die Forderung insbesondere in der aktuellen Situation einen gewissen Handlungsspielraum offen. Derzeit können auch Ersthelfende mit „abgelaufener“ Fortbildungsfrist als betriebliche Ersthelfende eingesetzt werden.

Wichtig: Eine Haftung des betrieblichen Ersthelfers steht lediglich bei unterlassener Hilfeleistung (grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz), nicht jedoch bei Fristüberschreitung im Raum.

Auch bei langjährigen und erfahrenen Ersthelfenden sollte die Fortbildungsfrist von 2,5 Jahren möglichst nicht überschritten werden (siehe Handlungshilfe für Unternehmen, Link: DGUV). Aufgrund der beschränkten Verfügbarkeit von Erste-Hilfe-Kursen wird die Fortbildungsfrist vorübergehend auf 3 Jahre erweitert.
Für nähere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an die unten aufgeführten Kontakte oder an die für Sie zuständige Aufsichtsperson der BGHM.
 

Online-Kurse

Erste-Hilfe-Kurse nach DGUV Vorschrift 1 müssen als Präsenzveranstaltung absolviert werden. Ziel jedes Erste-Hilfe-Kurses ist die ganzheitliche Handlungskompetenz der Ersthelfenden in Notfallsituationen. Besonderes Augenmerk wird auf das praktische Üben gelegt. Aus diesem Grund sind online-Kurse für die Erste Hilfe ausgeschlossen (siehe DGUV - FB EH - Ausbildung - FAQs, Link: DGUV)
 

Zahl der Ersthelfer

In Betrieben mit

  • bis zu 20 Beschäftigten = mindestens ein Ersthelfer
  • mehr als 20 Beschäftigten =
    • mindestens 5 Prozent der anwesenden Beschäftigten in Verwaltungs- und Handelsbetrieben
    • mindestens 10 Prozent der anwesenden Beschäftigten in sonstigen Betrieben.

Ausbildungsstellen

Die Aus- und Fortbildung der Ersthelfer erfolgt durch von der Berufsgenossenschaft anerkannte Stellen. Bitte senden Sie Ihr Abrechnungsformular direkt an diese.

Liste der ermächtigten Ausbildungsstellen

Wichtig: Die Kosten für die Ersthelferausbildung werden nur dann von der BGHM übernommen, wenn sie von einer "ermächtigten Stelle" durchgeführt werden.

Ziele

Nach Abschluss des Seminares soll der Laie befähigt sein, die Durchführung lebensrettender Maßnahmen zu vermitteln. Anhand bestimmter äußerer Erscheinungsbilder oder leicht feststellbarer Symptome, wie Blutungen, Atemstillstand, Blutkreislaufstillstand, Bewusstlosigkeit, soll er die Gefahr für Gesundheit und Leben der Verletzten oder Patienten erkennen und ihr sicher begegnen können.

Inhalte

Die Lehrinhalte basieren auf Vorgaben, die zwischen den Berufsgenossenschaften und Rettungsorganisationen abgestimmt wurden, z. B.

  • Verhalten beim Auffinden einer Person
  • Beachten der eigenen Sicherheit
  • Absetzen des Notrufs
  • Sichern der Unfallstelle
  • Retten aus akuter Gefahr
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verletzung oder Krankheit mit Störung der Lebensfunktion

Dauer

  • Ausbildung 9 Stunden
  • Fortbildung 9 Stunden

Kosten

Die Lehrgangspauschale ab 2022 beträgt 35,80 € pro Teilnehmenden.

Achtung: Leisten Sie gegenüber dem Ausbildungsträger keine Zahlungen, sondern weisen Sie ihn auf die Kostenübernahme durch die Berufsgenossenschaft hin!
Die Berufsgenossenschaft trägt die Kosten für

  • den Lehrgang (35,80 € - Grundkurs/1 Tag 9 UE)
    und
  • das Training (35,80 € - Fortbildung/1 Tag 9 UE).

Der Arbeitgeber trägt die Reisekosten und die Kosten für Lohn bzw. Gehalt.

Die Teilnehmerunterlagen sind in den mit dem Ausbildungsträger vereinbarten Pauschalen enthalten.

Zusätzlich zahlt die BGHM rückwirkend ab 01. Juni 2020 bis zum Ende der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gem. § 5 Infektionsschutzgesetz eine pauschale pandemiebedingte Zulage in Höhe von 12,-- € für Schulungen in Erster Hilfe.

Mit dem sich daraus ergebenden Gesamtbetrag von 47,80 € gelten alle Corona-bedingten Aufwendungen der ermächtigten Stelle für Lehrgänge im Sinne des § 23 SGB VII als abgegolten. Eine darüber hinausgehende Erhebung zusätzlicher Gebühren seitens der Ausbildungsstellen bei den Mitgliedsunternehmen oder den Versicherten für einen normalen Erste-Hilfe-Kurs ist nicht zulässig. (DGUV - Fragen und Antworten, Link: DGUV).

Davon unberührt bleiben eventuelle Stornierungsregelungen der Ausbildungsstellen. 
 

Blauer Telefonhörer in Sprechblase

Für nähere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

E-Mail: ersthelferausbildung@bghm.de
Telefon: +49 6131 802-13999
 
Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Poststelle „Erste Hilfe“
Isaac-Fulda-Allee 18
55124 Mainz