Wie wirkt Lärm?

Zum Video (QR-Code scannen oder klicken).
© BGHM

Der Hörsinn ist einer der klassischen fünf Sinne des Menschen: neben dem Tastsinn, dem Ge­schmacks­sinn, dem Geruchssinn und dem Sehsinn. Darüber hinaus verfügt der Mensch noch über den Gleichgewichtssinn, der ebenfalls im Innenohr verortet ist, den Schmerzsinn, den Be­we­gungs­sinn und den Temperatursinn.

Der Hörsinn ist stets aktiv: Die Ohren kann man, anders als die Augen, nicht verschließen. Damit ist das Gehör unser „Wachsinn“, er funktioniert im Schlaf und bei Dunkelheit. Wir sind in der Lage, eine Vielzahl von Stimmen und Klängen zu unterscheiden.

Über den Klang der Stimme kann der Mensch auch Gefühle wahrnehmen. Hören kann der Mensch in alle Richtungen gleichzeitig, auch „um die Ecke“. Der Hörsinn dient ebenfalls zur Orientierung und zum Abschätzen von Entfernungen zu Schallquellen.

© BGHM
© BGHM

Was passiert in unserem Gehör und wie wirkt Lärm?

Hier können Sie das Plakat herunterladen

 

© BGHM

Lärm kann das Gehör angreifen. Ab einer Lärmdosis von durchschnittlich 85 dB(A) während einer achtstündigen Arbeitsschicht kann das Innenohr geschädigt werden.

Zunächst sterben die besonders emp­find­lichen Hörsinneszellen ab, später die weniger emp­find­lichen. Das Tückische daran: Die Schmerzgrenze liegt bei unter 130 dB – und damit oberhalb der Belastungsgrenze, ab der Hörschäden entstehen können.

Lärm fügt also Schaden zu, ohne dass es die Betroffenen bemerken. So können sich Hörschäden oft schleichend über Jahre hinweg entwickeln – und sie sind unheilbar.

Betroffene merken meist erst, dass etwas nicht stimmt, wenn der Gehörschaden die Kom­mu­ni­ka­tion im Alltag erschwert. Helfen kann ab diesem Zeitpunkt, wenn überhaupt, nur noch ein Hörgerät.

© BGHM
© BGHM

Was sind die schädlichen Auswirkungen von Lärm?

Hier können Sie das Plakat herunterladen.

 

 

 

Lärm...

  • ... ist ein unerwünschtes Geräusch (Schall).
  • ... ist störend, belästigend und/oder schädigend.
  • ... beeinträchtigt die Gesundheit.
  • ... erhöht die Unfallgefahren.
  • ... verursacht bleibende Schäden.
  • ... schränkt die Arbeitsfähigkeit für bestimmte Aufgaben ein.
  • ... mindert die Arbeitsleistung.
  • ... stört die Kommunikation.
  • ... führt zur Ermüdung.
  • ... beansprucht Lebensenergie.
  • ... mindert die Lebensqualität.