Auslandsversicherung - Beitrag

Der Beitrag für die Auslandsversicherung (AUV) beträgt im Jahr 2016 je Auslandsmonat 15,21 Euro zzgl. 19 % Versicherungssteuer (siehe Hinweis). Dies ergibt einen Jahresbeitrag von 217,20 Euro. Ein Beitrag in dieser Höhe lässt den Abschluss einer Auslandsversicherung für die Unternehmen lukrativ erscheinen.

Wir weisen die Unternehmen darauf hin, dass Versicherungsschutz entweder im Rahmen der Ausstrahlung oder durch den Abschluss einer AUV besteht. Die Entscheidung zum Auslandseinsatz eines Mitarbeiters fällt in den Unternehmen oft erst kurzfristig. Es wird deshalb nicht in allen Fällen möglich sein, bereits vor Aufnahme der ausländischen Tätigkeit endgültig zu klären, nach welcher der beiden Möglichkeiten Versicherungsschutz besteht. Für diese Fälle wünschten die Unternehmen den Abschluss einer AUV bei gleichzeitigem Nachweis der Entgelte des Mitarbeiters im Lohnnachweis. Hier könnte entweder bei Eintritt eines Versicherungsfalles oder jährlich nachträglich bei Erhebung der AUV-Umlage geklärt werden, nach welchen der beiden Tatbestände Versicherungsschutz besteht. Die jeweils zuviel gezahlten Beiträge würden dem Unternehmen dann erstattet.

Hinweis

Bisher sind die gewerblichen Berufsgenossenschaften davon ausgegangen, dass die Beiträge zur Auslandsversicherung nicht der Versicherungssteuerpflicht unterliegen. Der Grund hierfür war, dass nach dem Versicherungssteuergesetz Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung von einer Besteuerung ausgenommen sind. Das Bundeszentralamt für Steuern hat die Berufsgenossenschaften jetzt ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Befreiung von der Steuerpflicht nicht für Auslandsversicherungen nach § 140 SGB VII gilt. Die Berufsgenossenschaften als Betreiber der Versicherung sind somit verpflichtet, die Steuer zu erheben und abzuführen.