Distanz schafft Sicherheit

Ute Emsel (BGHM) übergibt den Schlauen Fuchs an Peter Wiget (links) und Uwe Degan, beide Franken Guss GmbH & Co.KG. Foto: BGHM
Ute Emsel (BGHM) übergibt den Schlauen Fuchs an Peter Wiget (links) und Uwe Degan, beide Franken Guss GmbH & Co.KG.

Franken Guss erhält Sicherheitspreis Schlauer Fuchs der BGHM für ferngesteuertes Bohrsystem

Arbeitsschutz sollte nicht nur von Führungskräften angeordnet werden – manchmal sind es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst, die Ideen entwickeln, um Risiken am Arbeitsplatz zu minimieren. Das zeigt das Beispiel der Franken Guss GmbH & Co.KG im bayerischen Kitzingen, ein Hersteller von Prototypen, Technikkomponenten und Serienfertigungen aus Eisen- und Aluminiumguss sowie im 3D-Druck. Dort haben Beschäftigte aus der Abteilung der mechanischen Instandhaltung ein ferngesteuertes Bohrsystem entwickelt. Es erhöht die Sicherheit bei Arbeiten am Warmhalteofen. Dafür erhält das Unternehmen jetzt den Sicherheitspreis Schlauer Fuchs der BGHM.

Gefährdung durch austretendes Magnesium

Der Warmhalteofen für Sphäroguss verursachte immer wieder ein Problem: Das Stickstoffausgleichsventil setzt sich regelmäßig zu. Das Instandhaltungs-Team musste deshalb bisher das Ventil mit einem Stoßeisen von Hand öffnen. Dabei bestand die Gefahr von Verbrennungen durch eine chemische Reaktion des austretenden Magnesiums. Zweimal sei das in den vergangenen vier Jahren trotz der Persönlichen Schutzausrüstung passiert, sagt Michael Schlereth, Sicherheitsfachkraft bei Franken Guss. Grund genug für die Beschäftigten der Instandhaltung, nach einer Lösung zu suchen.

Fünf Meter Abstand

Diese fanden sie schließlich in Form eines ferngesteuerten Bohrsystems. „Der Grundgedanke war, räumliche Distanz zur Gefahrstelle zu schaffen“, erklärt Schlereth. Das Bohraggregat wird mittels einer Fernbedienung außerhalb des Gefahrenbereiches gestartet und bedient. Dabei kann der Vorschub über einen Frequenzumformer geregelt werden um ein gezieltes Freibohren der Ventilleitung zu gewährleisten. Fünf Meter Distanz zwischen Ventil und Mitarbeiter oder Mitarbeiterin sind so möglich geworden. Mithilfe einer mobilen Arbeitsbühne, die für diese Arbeiten am Ofen angebracht wird, gelingt das sichere Arbeiten in der Höhe. „Insbesondere die Möglichkeit, die zugesetzte Ventilleitung aus der Entfernung wieder zu öffnen, hat die Unfallgefahr bei dessen Instandhaltung deutlich reduziert“, sagt auch Jutta Runné, als Aufsichtsperson der BGHM zuständig für Franken Guss. Eine maßgeschneiderte Lösung für eine riskante Tätigkeit – entwickelt von denen, die es selbst betrifft.