Zwei Auszeichnungen für gelebte Prävention

v.l.n.r. Ute Emsel (BGHM), Jörg Golm, Frank Hänsch (Fa. Wiegel), Andreas Brendel (BGHM). Quelle: BGHM

BGHM vergibt Schlauen Fuchs zur „Kultur der Prävention“ an Firma Golm und an Firma Wiegel

Schwarzheide (BGHM). Wenn alle Beschäftigten und Führungskräfte in einem Unternehmen die vielen Facetten von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit stets berücksichtigen und dazu kontinuierlich Verbesserungsmaßnahmen entwickeln – dann ist das keine Selbstverständlichkeit. Die Brandenburger Firmen Golm aus Sonnewalde und Wiegel aus Lauchhammer zeigen auf außergewöhnliche Art und Weise, wie das geht. Und das seit vielen Jahren. Aus diesem Grund erhielten beide Unternehmen auf dem Sifa-Forum der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) in Schwarzheide nun den Schlauen Fuchs zur
„Kultur der Prävention“. Mit dieser besonderen Auszeichnung würdigt die BGHM Mitgliedsbetriebe, die sich in Sachen Fehlerkultur, Beteiligung, Führung, Kommunikation, Betriebsklima sowie „Sicherheit und Gesundheit“ vorbildlich engagieren und für die Prävention ein fester Bestandteil der Unternehmenswerte ist.

Arbeitsschutz auf Augenhöhe

„Unser kleiner Betrieb ist wie eine große Familie“, erklärt Geschäftsführer Jörg Golm. „Und eine Familie muss zusammenhalten. Das funktioniert aber nur, wenn man auch auf Augenhöhe zusammenarbeitet.“ Gute Führung und die Beteiligung aller Mitarbeiter ist für Golm daher die Voraussetzung, um Sicherheit
und Gesundheit fest im Unternehmen zu verankern. „Gute Kommunikation ist für mich das A und O. Im Gegenzug erwarte ich von meinen Mitarbeitern, dass sie mich ebenfalls sofort miteinbeziehen, wenn sie eine Idee oder ein Problem haben.“ So werden Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter kontinuierlich umgesetzt. Seien es der Einsatz höhenverstellbarer Tische im Versand, verbesserter Schallschutz in den Werkshallen oder die Anschaffung eines Lagerliftes zur Vermeidung von Abstürzen.

Alle für einen und einer für alle

Auch bei der Firma Wiegel aus Lauchhammer setzt man auf die konsequente Beteiligung der Belegschaft und ein gutes Betriebsklima. „Ob Führungskräfte oder andere Beschäftigte - wir besuchen unsere Weiterbildungen bei der BGHM oft gemeinsam“, sagt Frank Hänsch, Werkleiter der Wiegel Lauchhammer Feuerverzinken GmbH. „Das fördert nicht zuletzt auch den intensiven Austausch untereinander!“, so Hänsch. Diese Konsequenz überträgt sich auch auf die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz im betrieblichen Alltag. Ein Beispiel: Wer bei Wiegel die Produktionshalle betritt, muss Schutzbrille und Anstoßkappe tragen. Und das gilt für alle ohne Ausnahme. Egal ob für Führungskräfte, gewerbliche Mitarbeiter oder Besucher.

Sicherheit mit System

Dass die Sicherheit bei der Arbeit wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur ist – das kann auch Andreas Brendel bestätigen. Er ist Aufsichtsperson der BGHM und kennt die Firmen seit mehr als 15 Jahren: „Beide Betriebe nutzen ein professionelles Arbeitsschutz-Management-System und ich bin jedes Mal beeindruckt, dass sie das bereits hohe Niveau in Sachen Arbeitssicherheit kontinuierlich verbessern“, berichtet der Experte, der dabei immer wieder beratend und unterstützend zur Seite steht.