Jahresbericht 2017 veröffentlicht

BGHM zieht Bilanz für 2017 und veröffentlicht Zahlen in ihrem neuen Jahresbericht

Mainz (BGHM). Der Trend der rückläufigen Arbeitsunfallzahlen hat sich auch im Jahr 2017 fortgesetzt: Die Quote der meldepflichtigen Arbeitsunfälle je eine Million Arbeitsstunden in den Branchen Holz und Metall ist von 23,68 auf 22,17 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Insgesamt verringerte sich die Anzahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle um rund 2.000 auf 146.592 (Vj.148.512). „Durch das verstärkte Bewusstsein für den Arbeitsschutz und den technischen Fortschritt in unseren Mitgliedsbetrieben sinkt die Anzahl der Unfälle seit Jahren kontinuierlich. Um einen weiteren Rückgang zu erzielen, unterstützen wir unsere Mitgliedsunternehmen auch mit individuellen Lösungen zum sicheren und gesunden Arbeiten“, so Dr. Albert Platz, Vorsitzender der Geschäftsführung der BGHM. Neben Aufklärungs- und Informationsmaßnahmen will die BGHM dieses Ziel auch mit der langfristig angelegten und trägerweiten Kampagne „kommmitmensch“ für eine Kultur der Prävention erreichen. „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, aber auch auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause, sollten selbstverständlich sein und als Werte im Unternehmen und somit im Denken und Handeln der Unternehmensleitung und jedes Beschäftigten verankert sein“, sagt Dr. Platz.

Wegeunfälle mit und ohne Todesfolge

Bei der Anzahl der Wegeunfälle gibt es sowohl gute als auch schlechte Nachrichten: Die Wegeunfälle mit Todesfolge sind in den Mitgliedsbetrieben der BGHM im Jahr 2017 erheblich gesunken – um mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch die meldepflichtigen Wegeunfälle insgesamt sind um mehr als 4 Prozent auf 20.536 gestiegen: Die Quote von Wegeunfällen liegt somit im Jahr 2017 bei 4,20 je 1000 Versicherte – 2016 lag sie noch bei 4,12. Um die Unfälle auf dem Weg zur Arbeit und zurück nach Hause zu reduzieren, setzt die BGHM auf gezielte Aufklärungsarbeit – angefangen bei den jüngsten Versicherten: „Im vergangenen Jahr haben wir unseren ausbildenden Mitgliedsbetrieben Unterweisungsmaterial zum Thema Wegeunfälle und Verkehrssicherheit zur Verfügung gestellt, damit Auszubildende schon beim Start ins Berufsleben für Sicherheit im Straßenverkehr sensibilisiert werden“, so Dr. Platz. Außerdem übernimmt die BGHM die Kosten für Fahrsicherheitstrainings ihrer Versicherten und bietet Checklisten sowie weiteres Informationsmaterial an. Aber auch die Unternehmen selbst sollten auf das Thema Verkehrssicherheit aufmerksam machen: „Unternehmer und Führungskräfte sollten auch dafür Sorge tragen, dass ihre Beschäftigten für sicheres Verhalten im Straßenverkehr sensibilisiert werden – sei es auf dem Betriebsgelände, auf Dienstfahrten oder auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause.“

Arbeitsschutz bewegt – neuer Jahresbericht online

In ihrem neu erschienenen Jahresbericht veröffentlicht die BGHM unter dem Motto „Arbeitsschutz bewegt“ neben Unfallzahlen des Jahres 2017 auch Zahlen, Daten und Fakten aus ihren Kernbereichen Prävention, Rehabilitation und Beitrag. Zudem finden Leserinnen und Leser praktische Beispiele, wie Unternehmen den Arbeitsschutz im Alltag integriert haben und eine offene Präventionskultur leben. Ab sofort steht der Jahresbericht unter www.bghm.de, Webcode 1538 zum Lesen und zum Download bereit. Eine Übersicht der wichtigsten Kennzahlen kann dort ebenfalls unter dem Webcode 2603 abgerufen werden.