Ersthelferaus- und -fortbildung

Anmeldung, Kosten, Teilnahme in Corona-Zeiten: Das müssen Sie wissen.

In jedem Betrieb muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass eine ausreichende Zahl Ersthelfer zur Verfügung steht – so steht es in der DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“. Die BGHM übernimmt für ihre Mitgliedsbetriebe die Lehrgangsgebühren für die Aus- und Fortbildung der Ersthelfer von 34 Euro – in Corona-Zeiten sogar mit einer pandemiebedingten Zulage.

Diese ist rückwirkend ab 1. Juni 2020 befristet für den Zeitraum bis zum Ende der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gemäß § 5 Infektionsschutzgesetz, auf die Höhe von 12 Euro festgelegt. Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer müssen vor Ort keine Zahlung leisten, da die Abrechnung zwischen der BGHM und dem Ausbildungsträger erfolgt. Auch eine Zusatzgebühr für Aufwendungen im Rahmen der SARS-CoV-2-Maßnahmen darf vor Ort nicht erhoben werden.

Voraussetzung dafür, dass die BGHM diese Kosten trägt, ist, dass …

  • die Erste-Hilfe-Aus- oder Fortbildung bei einer ermächtigten Ausbildungsstelle erfolgt.
  • die Teilnehmenden mit dem von der BGHM zur Verfügung gestellten Anmeldeformular zur Ersthelferausbildung angemeldet werden.

Alle Informationen zur Ersthelferausbildung – auch in Corona-Zeiten – sowie die Anmeldeunterlagen finden Sie auf bghm.de, Webcode 445.