Digitale Zusammenarbeit für mehr Sicherheit

Dr. Heinz-Dieter Nowak (links), Alfred Römgens (rechts, beide BGHM) übergeben die Urkunde zum Gütesiegel „Sicher mit System“ an den Sicherheitsbeauftragten der Firma, Manfred Schlettert. Bildquelle: BGHM.

Pfreundt GmbH aus Südlohn im Münsterland erhält Gütesiegel Sicher mit System

Münster/ Südlohn (BGHM). Digitale Abläufe für mehr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nutzen – das gehört bei der Firma Pfreundt mit Sitz im münsterländischen Südlohn zum Betriebsalltag. Mit Erfolg, denn das hat die Einführung eines professionellen Arbeitsschutzmanagementsystems (AMS) erleichtert. Für dieses Engagement erhielt der Wiegesystem-Hersteller auf der BGHM-Regionaltagung in Münster am 14. Februar 2020 die Urkunde zum Gütesiegel „Sicher mit System“ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Informationen jederzeit für alle

„Für uns ist die Beteiligung der gesamten Belegschaft sehr wichtig“, sagt Manfred Schlettert, Sicherheitsbeauftragter der Pfreundt GmbH. „Die aus dem Einführungsprozess gewonnenen Erkenntnisse stellen wir deshalb allen Beschäftigten in einem unternehmenseigenen interaktiven Managementsystem zur Verfügung. Das ist insbesondere für die Kolleginnen und Kollegen des Vertriebs und Service im Außendienst hilfreich, die dadurch jederzeit über unsere Sicherheitsstandards informiert sind.“ Teil des Managementsystems ist ein online-basiertes Nachschlagewerk. Dieses beinhaltet nicht nur Informationen zum Sicherheitskonzept. Die gesamte Belegschaft kann dort auch direkt Anmerkungen machen und Anregungen zu den jeweiligen Maßnahmen weitergeben. Außerdem entwickelte Schlettert in Zusammenarbeit mit der zuständigen Sicherheitsfachkraft aus den während des Prozesses zur Einführung des AMS gewonnenen Erkenntnissen eine Online-Schulung für die Beschäftigten.

Gute Beteiligung – Nachhaltiger Erfolg

Der gesamte Prozess habe, so Schlettert, zu einem Bewusstseinswandel bei den Beschäftigten geführt: „Alle Betriebsangehörigen haben gespürt, dass sie durch ihre aktive Beteiligung ihr Wissen zu sicherem und gesunden Arbeiten anderen vermitteln können. Dadurch wurde ihnen bewusst, dass Arbeitsschutz keine Aufgabe für einen Einzelnen ist, sondern für den gesamten Betrieb. Das hat das Wir-Gefühl bei diesem Thema enorm gestärkt.“ Eine derart ausgeprägte Beteiligungskultur sei natürlich optimal, sagt die zuständige Aufsichtsperson der BGHM, Alfred Römgens: „Wenn im Betrieb alle an einem Strang ziehen, sind das beste Voraussetzungen, damit Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit im Bewusstsein bleiben.“

Welche Vorteile ein systematisches Arbeitsschutzmanagement und das Gütesiegel Unternehmen außerdem bieten, erfuhren die Teilnehmer der Regionaltagung in Münster praxisnah von Fachleuten der BGHM. Auf den bundesweit regelmäßig stattfindenden Regionaltagungen stellen die Experten außerdem das gesamte Leistungsspektrum der Berufsgenossenschaft vor: von der Prävention über die Rehabilitation bis hin zur Entschädigung. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Betriebe. Sie erfahren dort anhand von Beispielen aus der Praxis auch, was guten Arbeitsschutz ausmacht.