Deutscher Gefahrstoffschutzpreis

„STOP dem Krebs am Arbeitsplatz“ – Bewerbungsfrist endet am 31. März

Noch bis zum 31. März 2020 können Einzelpersonen, Personengruppen, Unternehmen und Organisationen am Deutschen Gefahrstoffschutzpreis teilnehmen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) schreibt den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis bereits zum dreizehnten Mal aus – in diesem Jahr unter dem Motto "STOP dem Krebs am Arbeitsplatz". Gesucht werden innovative Konzepte und praktische Lösungen, um Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen sicherer zu machen. Darüber informiert die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in einer Pressemitteilung.

Preiswürdig sind etwa die Entwicklung und Einführung weniger gefährlicher Stoffe oder auch modellhafte Lösungen für sicherheitstechnische, organisatorische und hygienische Anforderungen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen. Nennungen für den Preis können bis Ende März 2020 formlos an BAuA in Dortmund erfolgen.

Die Preisverleihung findet im Herbst 2020 statt. Die prämierten Beiträge werden in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund vorgestellt.

BAuA/red

Weitere Informationen

www.gefahrstoffschutzpreis.de