Coronavirus: Antragsformular für Zahlungserleichterungen

BGHM unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe in schwierigen Zeiten

Unternehmen, auf die die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus besondere finanzielle Auswirkungen haben, können bei der BGHM die Stundung oder Ratenzahlung von Beiträgen beantragen. Dafür steht jetzt ein entsprechendes Antragsformular zur Verfügung: www.bghm.de, Webcode 3760

Wer als Unternehmer wirtschaftlich direkt oder indirekt betroffen ist, etwa durch Erkrankung und Quarantäne oder aufgrund massiver Geschäftseinbußen und dadurch in Zahlungsschwierigkeiten gerät und Liquiditätsprobleme bekommt, hat somit die Möglichkeit, schnell und unbürokratisch eine Zahlungserleichterung zu beantragen. Die BGHM hat in Ihrer Mitteilung vom 18. März diesbezüglich informiert.

Hintergrund: Jedes Jahr erhalten Mitgliedsunternehmen in der letzten Aprilwoche den Beitragsbescheid zur Zahlung der Umlagebeiträge für die gesetzliche Unfallversicherung. Der Beitrag bezieht sich stets auf das vorausgegangene Jahr. Die Fälligkeit fällt dieses Jahr auf den 15. Mai 2020 und damit in eine durch die Auswirkungen des Coronavirus angespannte und wirtschaftlich belastende Zeit. Daher hat die BGHM die Zahlungserleichterungen beschlossen. Eine generell unbefristete Stundung ist allerdings gesetzlich unzulässig.

Um die Finanzierung der Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung sicher zu stellen, ist die BGHM grundsätzlich auf die Beiträge angewiesen. Damit werden die Leistungen für die Mitgliedsunternehmen und Versicherten finanziert, unter anderem die Ausgaben für Prävention, Renten, Heilbehandlung und Rehabilitation nach Arbeitsunfällen und bei Berufskrankheiten sowie die BG Kliniken.

Die Ansprechpersonen der Hauptabteilung Beitrag und Finanzen stehen den Mitgliedsunternehmen in dieser besonderen Situation gerne beratend zur Seite und unterstützen sie bestmöglich. Betroffene Betriebe erreichen die BGHM unter der Servicehotline 0800 – 999 00 801 oder per E-Mail: mitgliederservice@bghm.de.