100 Jahre Sicherheitsbeauftragte

Seit 100 Jahren gibt es Sicherheitsbeauftragte. Sie begleiten und fördern Sicherheit und Gesundheit vor Ort im Betrieb. (Historisches Plakat, ©DGUV)

Jubiläum am 20. Oktober 2019

Branchenübergreifend gibt es heute etwa 670.000 Sicherheitsbeauftragte in Betrieben in Deutschland – vor 100 Jahren, am 20. Oktober 1919, hob der Verband der Deutschen Berufsgenossenschaften dieses Ehrenamt aus der Taufe. Wenngleich unter anderem Namen: Damals hießen Sicherheitsbeauftragte noch Unfallvertrauensmänner. Ihre Aufgabe als Teil der Belegschaft: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz praxisnah im Betrieb mit Know-how aus dem Arbeitsalltag zu begleiten und zu fördern.

„Unser großer Dank gilt allen Sicherheitsbeauftragten, die dafür sorgen, dass Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in unseren Mitgliedsbetrieben täglich gelebt werden. Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den verschiedenen Akteuren des Arbeitsschutzes und der Belegschaft. Jede Person, die sich hier engagiert, trägt dazu bei, Arbeitsunfälle zu verhindern und den Gesundheitsschutz zu fördern“, sagt Christian Heck, Mitglied der Geschäftsführung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM). Wie sich das Ehrenamt entwickelt hat, beschreibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in ihrer Pressemitteilung zum Jubiläum der Sicherheitsbeauftragten.