Kennzahlen im Berichtsjahr 2015

Allgemeine Daten
Anzahl der Mitgliedsunternehmen 218.153 (1,7 %)
Verteilung nach Versicherten Anzahl der Unternehmen
0 48.724
1 bis 9 119.920
10 bis 49 37.633
50 bis 249 9.625
250 bis 499 1.378
500 und mehr 873
Die Grundlage der Zahlen sind die Angaben der Mitgliedsbetriebe zu den Arbeitsstunden in den jährlichen Lohnnachweisen. Diese sind Schwankungen unterworfen. Gerade in eng definierten Grenzbereichen sind größere Verschiebungen unvermeidlich.
Freiwillig Versicherte 35.995 (0,1 %)
Anzahl der abhängig Beschäftigten 4.697.126 (4,1 %)
Zahl der Vollarbeiter 4.084.588 (3,6 %)
Geleistete Arbeitsstunden (in Mio. Std.) 6.420 (4,2 %)
Beitragspflichtiges Entgelt (in Mio. EUR) 168.183 (3,5 %)
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit 15.732 (1,7 %)
davon
Lärmschwerhörigkeit BK 2301 4.780 (-1,6 %)
Hautkrankheiten BK 5101 3.782 (-3,3 %)
Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs (Asbeststaub) BK 4104 1.347 (-6,9 %)
Asbestose BK 4103 1.184 (1,5 %)
Atemwegserkrankungen (toxisch) BK 4302 445 (-14,3 %)
Mesotheliom (Asbest) BK 4105 440 (0,5 %)
Lendenwirbelsäule, Heben und Tragen BK 2108 402 (5,5 %)
Benzol BK 1318 392 (12 %)
Plattenepithelkarzinom BK 5103 399 ( - )
Schleimhautveränderungen BK 1301 324 ( - )
Meldepflichtige Unfälle 170.562 (-2,4 %)
Arbeitsunfälle 151.179 (-2,9 %)
Wegeunfälle 19.383 (2,4 %)
Neue Unfall-/BK-Renten 4.053 (-6,3 %)
Arbeitsunfälle 2.086 (-7 %)
Wegeunfälle 629 (-7,1 %)
Berufskrankheiten 1.338 (-4,8 %)
Fälle mit Todesfolge 823 (-3,2 %)
Arbeitsunfälle 52 (-7,1 %)
Wegeunfälle 67 (13,6 %)
Berufskrankheiten 704 (-4,2 %)
Renten-Gesamtzahl zum Jahresende 158.775 (-2,1 %)
in Folge eines Unfalls 127.755 (-2,2 %)
in Folge einer Berufskrankheit 31.020 (-1,9 %)
Unfallhäufigkeiten 2015 2014
Arbeitsunfälle je 1 Mio. Arbeitsstunden 23,55 25,29
Arbeitsunfälle je 1000 Vollarbeiter 36,97 39,45
Wegeunfälle je 1000 Versicherte 4,09 4,16
Neue Renten aus Arbeitsunfällen je 1 Mio. Arbeitsstunden 0,32 0,36
Neue Renten aus Arbeitsunfällen je 1000 Vollarbeiter 0,51 0,57
Neue Renten aus Wegeunfällen je 1000 Versicherte 0,13 0,15
Beschäftigte (Vollzeitäquivalent) 3.399 (-0,9)
Beschäftigte der Verwaltungen und Bildungsstätten 2.944 (-1,1 %)
davon Auszubildende 150 (-1,6 %)
Präventionsdienst / Aufsichtspersonen 455 (0,4 %)
Standorte der Bezirksverwaltungen und Präventionsdienste
inkl. Außenstellen
Bad Hersfeld, Berlin, Bielefeld, Bremen, Chemnitz, Dessau, Dortmund, Dresden, Düsseldorf,
Erfurt, Freiburg, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Mannheim, München, Nürnberg, Pforzheim, Rostock, Saarbrücken, Stuttgart, Traunstein
Standorte der Bildungsstätten
Bad Bevensen, Bad Wilsnack, Lengfurt, Nümbrecht, Schierke, Schwelm, Sennfeld
Präventionsleistungen
Besichtigungen in Mitgliedsunternehmen 96.516 (4,3 %)
Besichtigte Mitgliedsunternehmen 63.180 (-0,1 %)
Teilnehmer an Erste-Hilfe-Ausbildungen 195.135 (5,2 %)
Teilnehmer an Aus-/Fortbildungen 100.670 (2,5 %)
Beitragsfuß zur Basis und Strukturumlage
BGHM 5,00
Auszug aus dem Haushalt 2015
(Beträge in Mio. EUR)
Ausgaben
Heilbehandlung 493,94 (5,8 %)
Barleistungen 113,68 (5,0 %)
Renten 1.131,37 (0,7 %)
Sonstige Leistungen 67,33 (2,3 %)
Prävention 192,82 (0,2 %)
Umlagewirksame Vermögensaufwendungen 0,59 (3,3 %)
Beitragsausfälle/ Beitragsnachlässe im BAV 174,59 (14,5 %)
Lastenausgleich/-verteilung 3,05 (-81,4 %)
Verwaltungskosten
- Persönliche 133,87 (2,9 %)
- Sächliche 30,21 (6,9 %)
Verfahrenskosten/Vergütungen für Verwaltungsarbeiten 18,35 (-13,0 %)
Einnahmen
Sonstige Beiträge und Gebühren 66,59 (-10,1 %)
Vermögenserträge und sonstige Einnahmen 109,36 (46,8 %)
Die Prozentangaben in Klammern geben die Abweichungen zum Vorjahr an.
Der Saldo zwischen Ausgaben und Einnahmen des abgelaufenen Geschäftsjahres wird im Rahmen der nachträglichen Bedarfsdeckung durch die Umlage gedeckt.
----------------------- -------------------
Foto: BGHM