Warum BGHM? „Weil die BGHM die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördert.“

Erfahrungsbericht von Nicole Boos, Leiterin der Abteilung Personalorganisation

Als ich im Jahr 1996 das erste Mal das Gebäude der BG betreten habe, wusste ich nicht, dass ich mit meiner Ausbildungsstelle die richtige Wahl getroffen habe.

Sachbearbeiterin mit jeder Menge Akten - ich liebe Papier - das war mein Ziel. Heute ist das Papier - auch wegen der technischen Möglichkeiten - in den Hintergrund gerückt. Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kolleginnen und Kollegen, Sitzungen und Dienstreisen an die verschiedenen Standorte der BGHM stehen im Vordergrund.

„Aktenstaub war gestern“ - das vermittle ich jedes Jahr denjenigen, die sich für einen Ausbildungs- oder Studienplatz bei uns bewerben. Zuständig für die Personalplanung, die Ausbildung und das Studium, die Personalentwicklung der Beschäftigten der BGHM und verschiedene andere Querschnittsthemen aus dem Personalbereich weiß ich, dass „moderner öffentlicher Dienstleister“ für uns keine Floskel ist.

Familienbewusste Personalpolitik nachhaltig umzusetzen, gehört zu meinem Aufgabenbereich. Heutzutage können Beschäftigte nicht mehr in ein Zeitmodell gepresst werden. Lebensphasenorientierte Arbeitsmodelle sind schön und gut. Zeitgemäß sind meines Erachtens aber individuelle Lösungen für die Beschäftigten, insbesondere wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht.

Als Mutter profitiere ich beispielsweise selbst von den flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten, die mir die BGHM hinsichtlich des Arbeitsortes und der Arbeitszeit bietet. Führungsaufgaben in Teilzeit stellen sowohl eine Herausforderung für Vorgesetzte als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar. Die BGHM hat mich hierbei unterstützt.
In meinem Fall tragen natürlich auch die Großeltern zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei. Besser gesagt: Ohne die Unterstützung wäre es nicht so einfach zu schaffen. Ich weiß aber, dass mein Arbeitgeber mir Rückendeckung gibt, wenn es nötig ist. Der Einsatz modernster Technik ermöglicht es mir, auch von zu Hause Dinge zu erledigen und so den Spagat zwischen Dienstgeschäft und Kindergartenschließzeit zu bewältigen. Die Vertrauensarbeitszeit gibt mir hierbei zusätzlich ein gutes Gefühl. Ich erlebe, dass die Akzeptanz bei Kolleginnen und Kollegen hoch ist. Das ist mir wichtig.
Unzählige Arbeitszeitmodelle bei unserer Berufsgenossenschaft und die vielen Telearbeitsplätze sowie die Möglichkeit mobil von jedem Ort über Smartphone oder Notebook mit der BG verbunden zu sein, zeigen, dass die BGHM zukunftsweisend denkt.
Aus diesem Grund sind wir auch erneut mit dem Zertifikat audit berufundfamilie ausgezeichnet worden.

Auch die Förderung junger Kolleginnen und Kollegen kommt bei uns nicht zu kurz und das schon seit langem. Als ich mich entschied, auf eigene Faust nochmals ein Studium aufzunehmen, machte die BG es mir möglich, meinen Beruf weiterhin als Nebenjob auszuüben, um mir so meinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Obwohl mir andere Türen offen standen, habe ich mich nach Abschluss des Studiums bewusst dafür entschieden, meinen beruflichen Weg bei der BGHM weiterzugehen. Natürlich gab es auch Situationen, in denen ich das für mich selbst hinterfragt habe. Alles andere wäre nicht ehrlich.
Ich erlebe die Förderung aber auch bei unseren Nachwuchskräften. Der Arbeitsmarkt bietet mittlerweile viele Möglichkeiten für junge Leute. Trotz anderer Angebote bleiben die meisten. Viele Beschäftigte bilden sich intern fort oder nehmen das von uns angebotene Studium wahr, um sich beruflich weiterzuentwickeln. Das ist schön und bestätigt meine Einschätzung, eine gute Arbeitgeberwahl getroffen zu haben.
Aus dem Azubi ist mittlerweile eine Abteilungsleiterin geworden. Das Papier ist weg. Alles ist gut so.