Warum BGHM? Weil ich junge Menschen auf ihrem Weg ins Arbeitsleben unterstützen kann.

Erfahrungsbericht von Barbara Zander-Nisch, Sachgebiet Berufliche Bildung

Ich heiße Barbara Zander-Nisch, bin seit mehr als 25 Jahren bei der BG und kümmere mich mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Sachgebiet Berufliche Bildung um die Organisation der Ausbildung und das Studium unserer Auszubildenden und Studierenden.

Ich arbeite am Standort Düsseldorf, habe aber auch die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Für diese Flexibilität bin ich sehr dankbar, weil ich so bei Bedarf für meine Tochter da sein kann.

Das Tolle an meiner Arbeit ist, dass ich regelmäßig junge Menschen auf ihrem Weg ins Arbeitsleben begleiten darf. Zu sehen, wie sich die einzelnen Personen im Laufe der Ausbildung oder des Studiums entwickeln, ist immer wieder spannend und schön. Aus Jugendlichen oder jungen Erwachsenen werden gereifte Persönlichkeiten, die wissen, wohin der Weg sie führen soll.

Im Laufe der drei Jahre, die eine Ausbildung oder ein Studium dauern, wachsen einem die jungen Leute sehr ans Herz, weil man viel miteinander zu tun hat. Probleme, seien sie beruflicher oder privater Natur, werden besprochen und – wenn gewünscht – gemeinsam angegangen. Hierbei arbeiten wir immer eng mit den Ausbildungsbeauftragten und -koordinatoren zusammen, die in den Fachabteilungen und Bezirksverwaltungen die Ausbildung und das Studium betreuen. Ich habe also mit einer Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen zu tun, was immer wieder bereichernd ist.

Es freut mich besonders, wenn unsere Schützlinge – auch nach den drei Jahren des Lernens – ihren Arbeitsweg bei der BGHM fortsetzen. Auf die ein oder andere Art kreuzen sich die Wege im Haus dann auch immer mal wieder. Beispielsweise, wenn sich unsere jungen Beschäftigten nach der Ausbildung für das duale Studium entscheiden. Dann werden die Studierenden nämlich wieder von uns betreut.

Schön an meiner Arbeit ist auch, dass sie nie eintönig wird. Es gibt täglich Situationen, auf die ich mich neu einstellen muss. Aber wenn ein Problem schnell gelöst werden kann oder ein Wunsch erfüllt wird, ist das ein befriedigendes Gefühl.

Ich hoffe, dass ich noch viele Generationen an Auszubildenden und Studierenden bei der BGHM begleiten werde!