Jugend will sich-er-leben

Was ist "Jugend will sich-er-leben"?

"Jugend will sich-er-leben" (JWSL) ist ein Programm für Auszubildende in den Bereichen Arbeitssicherheit und betrieblicher Gesundheitsschutz. Denn junge Beschäftigte sind am Arbeitsplatz besonders gefährdet:
Europäischen Statistiken zufolge liegt die Quote der Arbeitsunfälle bei Beschäftigten zwischen 18 und 24 Jahren deutlich höher als in allen anderen Altersgruppen.

Für Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger bietet JWSL die Gelegenheit, sich zu Beginn ihres Berufslebens mit den Risiken der Arbeitswelt vertraut zu machen. Gleichzeitig sollen die Azubis zu sicherheits- und gesundheitsbewusstem Verhalten motiviert werden.

Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Schulen bekommen zu jährlich wechselnden, branchen- und berufsübergreifenden Themen Materialien zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um eine sich ergänzende Kombination von Filmbeiträgen auf DVD, Arbeits- und Infoblättern sowie konkreten Vorschlägen zum Einsatz im Betrieb und im Unterricht.

Logo jwsl "

Präventionsprogramm 2019/2020

"Suchtprävention"

Das Thema von „Jugend will sich-er-leben“ lautet im aktuellen Berufsschuljahr „Suchtprävention“. Ziel ist es, die Risikowahrnehmung und Risikokompetenz sowohl zum Thema „Sucht“ als auch zum Thema „Konsum“ zu schulen und dadurch zu erhöhen. Für die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gilt: Nicht erst eine ausgeprägte Sucht ist gefährdend. Schon der einmalige Konsum – beispielsweise mit Sekt in der Mittagspause anstoßen – kann ausreichen, um sich und andere zu gefährden.

Unterweisungskonzepte für Ausbilderinnen und Ausbilder

JWSL unterstützt Sie als betriebliche Ausbilderinnen und Ausbilder mit konkreten Anregungen und Moderationsvorschlägen in einem Unterweisungskonzept. Hier geht es vor allem darum, die Azubis zu sensibilisieren, aufzuklären und Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Das Unterweisungskonzept können Sie hier herunterladen.

Filme als unterhaltsamer Einstieg

In vier Filmepisoden führt Protagonistin Jenny in das Thema Sucht ein. Sie spricht dazu die Zuschauer direkt an und erläutert, dass Sucht ein großes Thema ist und potenziell überall im Alltag und im Leben präsent ist. Jenny macht sich dazu ihre eigenen Gedanken: über Alkohol bei der Arbeit, neue E-Zigaretten, ihren Umgang mit dem Smartphone, Sucht, Abhängigkeit und vieles mehr.

Informative Animationen

Vier animierte Filmclips ergänzen die einzelnen Themen der Unterweisungseinheiten.

Kreative Ideen sind gefragt!

Haben Ihre Auszubildenden Ideen und Anregungen zur Suchtprävention? Dann können sie jederzeit beim Azubi-Sonderpreis im Rahmen des Sicherheitspreises der BGHM mitmachen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.sicherheitspreis.bghm.de/sonderpreis-fuer-azubis.html.