Jugend will sich-er-leben

Bild: DGUV/JWSL; Fotograf: Matthias Popp

Was ist "Jugend will sich-er-leben"

"Jugend will sich-er-leben" (JWSL) ist ein Programm für Auszubildende in den Bereichen Arbeitssicherheit und betrieblicher Gesundheitsschutz. Denn junge Beschäftigte sind am Arbeitsplatz besonders gefährdet: Europäischen Statistiken zufolge liegt die Quote der Arbeitsunfälle bei Beschäftigten zwischen 18 und 24 Jahren deutlich höher als in allen anderen Altersgruppen.

Für Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger bietet JWSL die Gelegenheit, sich zu Beginn ihres Berufslebens mit den Risiken der Arbeitswelt vertraut zu machen. Gleichzeitig sollen die Azubis zu sicherheits- und gesundheitsbewusstem Verhalten motiviert werden.

Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Schulen bekommen zu jährlich wechselnden, branchen- und berufsübergreifenden Themen Materialien zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um eine sich ergänzende Kombination von Filmbeiträgen auf DVD, Arbeits- und Infoblättern sowie konkreten Vorschlägen zum Einsatz im Betrieb und im Unterricht.

Quelle: DGUV

Neues Präventionsprogramm für Auszubildende 2016/2017

„Krach unter Kontrolle“

Was ist Lärm? Was für Folgen hat er? Und wie kann man das Gehör schützen? Das neue Präventionsprogramm von „Jugend will sich-er-leben“ unter dem Motto „Krach unter Kontrolle“ klärt darüber auf. Ziel ist es, dass sich Jugendliche dauerhaft vor Lärm schützen. Mit Kurzfilmen, Lärm-Quiz, Kreativwettbewerb sowie einem Unterrichts- und Unterweisungskonzept werden sie auf kreative und interaktive Weise für ihren persönlichen Gehörschutz sensibilisiert.

Sonderaktion: BGHM-Sicherheitspreis für Auszubildende

„TOP-Gehör“ – Lärmschutz von Anfang an

Noch immer ist Lärmschwerhörigkeit die am häufigsten anerkannte Berufskrankheit in BGHM-Mitgliedsunternehmen. Das Ohr ist ein sehr sensibles menschliches Organ. Ist dort ein Gehörschaden eingetreten, kann er nicht mehr rückgängig gemacht werden. Doch wie kann man sich am besten vor möglichen Schädigungen schützen?

Die BGHM sucht Auszubildende mit guten Ideen für einen besseren Schutz vor Lärm am Arbeitsplatz. Unter dem Motto „TOP-Gehör – Lärmschutz von Anfang an“ können Auszubildende Maßnahmen für einen wirkungsvollen Gehörschutz im Betrieb entwickeln. Die Voraussetzungen dafür: Das Unternehmen unterstützt die Idee und setzt sie um, die Beschäftigten nehmen die Idee an und ein besserer Schutz vor Lärm ist garantiert.
Ihrer Kreativität dürfen die Auszubildenden dabei freien Lauf lassen. Ob technische, organisatorische oder personenbezogene Maßnahmen – sie können zu allen Bereichen Vorschläge einreichen.

Das „TOP-Prinzip“ der Prävention

T echnische Maßnahmen: z. B. die Kapselung einer Lärmquelle
O rganisatorische Maßnahmen: z. B. Pausen bei Arbeiten mit hoher Lärmbelastung
P ersonenbezogene Maßnahmen: z. B. Gehörschutz, aber auch Filme, Flyer etc.

Motivieren Sie Ihre Auszubildenden, Lärmquellen im Betrieb zu identifizieren und praktische Lösungen zum Gehörschutz zu entwickeln. Egal, ob die Idee am Schreibtisch, in der Produktion, auf Montage oder an anderer Stelle zum Einsatz kommt – jede Idee, ob klein oder groß, hat eine Chance.

Die Einsendung zum BGHM-Sicherheitspreis besteht aus einer kurzen Foto- oder Filmdokumentation, einer schriftlichen Darstellung der Idee auf einer DIN-A4-Seite sowie aus einer kurzen betrieblichen Stellungnahme (Arbeitsschutz- und/oder Führungsebene).

Als Grundlage können die Materialien des Präventionsprogramms „Krach unter Kontrolle“ genutzt werden.

Die Gewinner erhalten entweder Geld- oder hochwertige Sachpreise, wie z. B. Qualitätswerkzeuge. Auch kleine Vorschläge können ausgezeichnet werden – Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall.

Einsendeschluss ist der 30. Mai 2017

Senden Sie Ihre Ideen an:
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)
Sicherheitspreis
Postfach 3780
55027 Mainz
E-Mail
Hotline: 0800 - 9990080-2

Alle Materialien und Informationen zu „Jugend will sich-er-leben“ sind auf www.jwsl.de verfügbar.