Arbeitsschutz Kompakt Nr. 051

Arbeiten mit Leitern

Vor dem Arbeiten:

  • Vor jeder Benutzung Leitern auf augenscheinliche Mängel prüfen
  • Defekte Leitern sofort der Benutzung entziehen
  • Leiterart nach Arbeitshöhe, Arbeitsaufgabe und Bodenbeschaffenheit auswählen
  • Leitern auf ebenem und tragfähigem Untergrund aufstellen
  • Leitern sollen nicht bei Witterungsbedingungen benutzt werden, die eine zusätzliche Gefährdung hervorrufen.
  • Anlege-, Schiebe- und Mehrzweckleitern nur an sichere Flächen anlegen
  • Anlege-, Schiebe- und Mehrzweckleitern mit Sprossen unter einem Winkel von 65° bis 75° zur Waagrechten anlegen
  • Stufenanlegeleitern so anlegen, dass die Stufen waagrecht stehen
  • Anlege-, Schiebe- und Mehrzweckleitern auf Erdboden, Grasflächen oder sonstigem nachgiebigen Untergrund möglichst mit Stahlspitzen aufstellen
  • Stehleitern dürfen nur mit gespannten Spreizsicherungen benutzt werden.
  • Stehleitern dürfen nicht als Anlegeleitern benutzt werden.
  • Bei fahrbaren Stehleitern die druckfesten Spreizsicherungen einlegen
  • Fahrbare Steh- und Podestleitern gegen unbeabsichtigtes Verfahren sichern

Während der Arbeiten:

  •  Leitern dürfen nicht stärker belastet werden als von der Herstellfirma angegeben.
  • Steigschenkel von Leitern dürfen nur von jeweils einer Person betreten werden.
  • Personen, die auf der Leiter arbeiten, dürfen sich nicht hinauslehnen.
  • Bei Anlege- und Schiebeleitern dürfen die obersten drei Stufen/Sprossen nicht betreten werden.
  • Bei Stehleitern mit aufgesetzter Schiebeleiter dürfen die oberen vier Sprossen der Schiebeleiter nicht bestiegen werden.
  • Anlege-, Schiebe- und Mehrzweckleitern sind zum Übersteigen geeignet, wenn sie mindestens einen Meter überstehen oder bauseits Festhaltemöglichkeiten vorhanden sind.
  • Von Stehleitern oder Mehrzweckleitern in der Gebrauchsstellung nicht auf hochgelegene Arbeitsplätze oder Einrichtungen übersteigen
  • Stehleitern ohne Haltevorrichtung nur bis zur jeweils drittobersten Sprosse/Stufe betreten
  • Bei Leitern als Arbeitsplatz darf der Standplatz auf der Leiter nicht höher als 7 m über der Aufstellfläche liegen.
  • Bei einem Standplatz von mehr als 2 m Höhe darf nicht länger als zwei Stunden auf der Leiter gearbeitet werden.
  • Das Gewicht des mitzuführenden Materials und Werkzeugs darf 10 kg nicht überschreiten.
  • Beim Transport von Lasten (z. B. Werkzeug) auf der Leiter ist ein sicherer Kontakt zur Leiter zu gewährleisten (Festhalten mit einer Hand).
  • Es dürfen keine Gegenstände mit einer Windangriffsfläche von über 1 m² mitgeführt werden.
  • Es dürfen auf der Leiter keine Stoffe oder Geräte benutzt werden, von denen zusätzliche Gefahren für die Beschäftigten ausgehen (z. B. Säuren, Heißbitumen).
  • Beschäftigte müssen mit beiden Füßen auf einer Sprosse stehen.
  • Arbeiten mit hohem Kraftaufwand dürfen nicht von der Leiter aus durchführt werden.
  • Als Aufstiege dürfen Leitern nur für kurzzeitige Bauarbeiten eingesetzt werden.
  • Bei Benutzung der Leiter als Verkehrsweg darf der zu überbrückende Höhenunterschied nicht mehr als 5 m betragen.
  • Leitern dürfen als Gerüstinnenleitern zum Verbinden von maximal zwei Gerüstlagen verwendet werden.
  • Werden Leitern an oder auf Verkehrswegen benutzt, können zusätzliche Maßnahmen gegen Umstürzen erforderlich sein, z. B. Absperrungen, Einsatz von Sicherungsposten.

Nach dem Arbeiten:

  • Beschädigte Leiterteile fachgerecht ersetzen oder reparieren lassen, andernfalls Leiter unbrauchbar machen und entsorgen
  • Leitern wiederkehrend auf ihren ordnungsgemäßen Zustand prüfen. Hierzu sind Art, Umfang und Fristen festzulegen.
  • Regelmäßige Prüfung durch eine beauftragte Person • Holzleitern gegen Witterungs- und Temperatureinflüsse geschützt lagern

Weitere Informationen:

Download

Hier können Sie die Arbeitsschutz Kompakt Nr. 051 "Arbeiten mit Leitern" als PDF herunterladen.