Arbeitsschutz Kompakt Nr. 001

Arbeiten an Gesenkbiegepressen

Grafische Darstellung einer Gesenkbiegepresse
Gesenkbiegepresse

Allgemeine Voraussetzungen

  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Arbeiten nur an einer vom Einrichter eingerichteten und einer Kontrollperson kontrollierten Presse (Alternative: selbstkontrollierender Einrichter im Einvernehmen mit der Berufsgenossenschaft)
    An GBP ist es vertretbar, wenn das Einrichten und die Selbstkontrolle ohne Verwendung einer Prüfliste und ohne schriftliche Bestätigung der durchgeführten Maßnahmen erfolgen.
  • Fußschalter ist keine Schutzeinrichtung
  • Betriebsanweisung beachten
  • Wenn Lärmbereich: Gehörschutz benutzen
  • Schnittschutzhandschuhe benutzen
  • Schutzschuhe tragen
  • Nur an Pressen arbeiten, an denen ein Eingreifen von der Seite und von hinten verhindert ist
  • Vorhandene Schutzeinrichtungen nicht umgehen
  • Werkzeuge strikt nach Angaben der Pressen-Herstellfirma verwenden (Belastbarkeit der Oberwerkzeugklemmung beachten)

Einrichten

Definition: ist jede Veränderung der Betriebsart oder Betätigungsart bzw. der Werkzeuge oder Anschläge, die eine Anpassung der Schutzmaßnahmen erforderlich macht! (Das Verstellen von Werkstückauflagen, der Austausch von Oberwerkzeugen/Matrizen und/oder die Zuschaltung von Biegehilfen allein wird nicht als Einrichten angesehen.)

In der Regel zulässige Schutzeinrichtungen:

1. Gesenkbiegepressen (GBP) vor Inkrafttreten der Unfallverhütungsvorschriften (VBG 7n5.1; 7n5.2)

  • Ortsbindende Befehlseinrichtung (in 1 m Abstand von der Biegelinie fixierte Fußtaster, gegen unbeabsichtigte Betätigung und unbefugte Lageänderung gesichert)
  • Reduzierte Schließgeschwindigkeit (max. 10 mm/s) mit nicht selbsthaltender Befehlseinrichtung (hydr. GBP)
  • Hubbegrenzung (maximale Öffnungsweite 8 mm zwischen Ober- und Unterwerkzeug)

2. Hydraulische Gesenkpiegepressen nach Inkrafttreten der Unfallverhütungsvorschrift VBG 7n5.2 Maschinenrichtlinie bis 09/2001

zusätzlich zu 1.:

  • Zwei-Hand-Schaltung (ZHS)
  • Berührungslos wirkende Schutzeinrichtung (BWS)
  • Kombinationsschaltung BWS-Fuß oder ZHS-Fuß
  • Distanzierend wirkende BWS (Schutzfeld waagerecht) Sicherheitsabstand der Bedienperson von ≥ 1m zur Biegelinie durch Schutzfeld der BWS
  • Am Oberwerkzeug permanent mitfahrendes Handschutzsystem
    (Laserstrahl, kamerabasierende Systeme o.ä.) - Prüfkörpertest beachten

3. Gesenkbiegepressen nach Maschinenrichtlinie ab 10/2001

wie 1. und 2., jedoch:

  • Hubauslösung per 3-stufigem Fußschalter (Stopp-Start-Stopp)
  • ZHS als alleinige Schutzeinrichtung nicht mehr zulässig

Weitere Hinweise:

  • Mehrere Bedienpersonen - jede Bedienperson muss durch eine Schutzeinrichtung geschützt sein
  • Ab 08/2002: keine Schaltsperre, keine automatische Nachlaufüberwachung
  • Lichtvorhang-Sicherheitsabstand einhalten (Typenschild)
  • Betriebsart / Betätigungsart muss am Wahlschalter eingestellt und gegen unbefugtes
    Verstellen gesichert sein
  • Betriebsanweisung erarbeiten und an der GBP sichtbar anbringen
  • Regelmäßig Unterweisungen durchführen und dokumentieren
  • Wiederkehrende Pressenprüfung entsprechend der Gefährdungsbeurteilung nach BetrSichV

Zusatzinformationen:

Seit dem 01.05.2014 aus dem Regelwerk entfernt: 

  • ZH1/ 281 "Sicherheitsregeln für berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen an kraftbetriebenen Pressen der Metallbearbeitung"
  • ZH1/ 387 "Sicherheitsregeln für Biegearbeiten auf kraftbetriebenen GBP der Metallbearbeitung"
  • ZH1/ 456 "Sicherheitsregeln für ZHS an kraftbetriebenen Pressen der Metallbearbeitung"
  • ZH1/ 457 "Sicherheitsregeln für Steuerungen an kraftbetriebenen Pressen der Metallbearbeitung"

Download

Hier können Sie die Arbeitsschutz Kompakt Nr. 001 "Arbeiten an Gesenkbiegepressen" als PDF herunterladen.