Grundsätzliche Arbeitsschritte für das sichere Anschlagen, Aufnehmen und Absetzen von Lasten

Um eine Last sicher anzuschlagen und zu transportieren, sind folgende Arbeitsschritte erforderlich:

  • Ermittlung des Gewichts und der Schwerpunktlage der Last
  • Auswahl geeigneter Lastaufnahme- und Anschlagmittel
  • Sichtprüfung auf augenfällige Mängel und Funktionskontrolle
  • fachgerechtes Anschlagen, Aufnehmen und Absetzen der Last
  • Verlassen des Gefahrenbereichs
  • Verständigung der Transportbeteiligten

1. Ermittlung des Gewichts und der Schwerpunktlage der Last

Um eine Last sicher anschlagen zu können, ist es erforderlich, das Gewicht und die Lage des Schwerpunkts zu kennen. Die Ermittlung ist Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung gemäß 3.1.

Grundsätzlich sind Gewicht und Schwerpunkt auf der Last oder in Begleitdokumenten angegeben.
Ist das Gewicht unbekannt, muss es durch Wiegen oder Berechnen ermittelt werden.

Ist die Schwerpunktlage unbekannt, muss sie vor dem Transportvorgang ermittelt werden.
Siehe auch DGUV Information 209-031 „Anschläger“.

2. Auswahl geeigneter Lastaufnahme- und Anschlagmittel

Anschläger und Anschlägerinnen müssen bei der Verwendung von Lastaufnahme- und Anschlagmitteln die Vorgaben berücksichtigen, die sich zum Beispiel aus der Konstruktion oder Planung ergeben.

Bei der Auswahl der Lastaufnahme- und Anschlagmittel  müssen Anschlägerinnen und Anschläger zum Beispiel folgende Punkte beachten:

  • Es dürfen nur Lastaufnahme- und Anschlagmittel verwendet werden, die die erforderliche Kennzeichnung aufweisen (z. B. Typenschild bei Lastaufnahmemitteln, Metallanhänger bei Anschlagketten, Etikett bei textilen Anschlagmitteln).
  • Die Tragfähigkeit darf nicht überschritten werden – siehe Abschnitt 4.
  • Das Lastaufnahme- bzw. Anschlagmittel muss für die Beschaffenheit der Last und die Umgebungsbedingungen geeignet sein. Dazu gehören die Oberfläche der Last, die Temperatur und scharfe Kanten. Die Last, die Lastaufnahme- und Anschlagmittel dürfen nicht verrutschen können oder beschädigt werden.

3. Sichtprüfung auf augenfällige Mängel und Funktionskontrolle

Lastaufnahme- und Anschlagmittel müssen sich in einem arbeitssicheren Zustand befinden.
Sind augenfällige Mängel und/oder Funktionsstörungen, die die Sicherheit gefährden, vor oder während des Gebrauchs erkennbar, dürfen Lastaufnahme- und Anschlagmittel nicht verwendet werden. In diesem Fall spricht man von einer Ablegereife.

Wenn nicht sicher ist, ob das Lastaufnahme- oder Anschlagmittel arbeitssicher ist, darf es nicht mehr genutzt werden.

Ablegereife

  • Die Prüfung, ob sich ein Anschlagmittel in einem arbeitssicheren Zustand befindet, muss durch eine befähigte Person und durch die Sichtkontrolle vor dem Gebrauch durch den Anschläger erfolgen.
  • Allgemeine Beschädigungen des Anschlagmittels in Form von Rissen, Verformung, Umwelteinflüssen (Korrosion, Chemikalien, Temperatur) sowie Verschleiß können zu einer Ablegereife des Anschlagmitteln führen.
  • Die genauen Kriterien für die Ablegereife sind für Ketten, Seile, Rundschlingen und Hebebändern individuell unterschiedlich und in der DGUV Information 209-013 und den entsprechenden Normen geregelt.

4. Fachgerechtes Anschlagen, Aufnehmen und Absetzen der Last

Lasten sind so anzuschlagen, aufzunehmen und abzusetzen, dass sowohl das Anschlagpersonal als auch andere Personen im Umfeld nicht gefährdet werden.

Gefährdungen durch unbeabsichtigte Bewegungen der Last können zum Beispiel entstehen durch Herabfallen, Pendeln, Kippen, Umfallen, Auseinanderfallen, Abgleiten oder Abrollen.

Gefährdungen durch unbeabsichtigte Bewegungen des Lastaufnahme- bzw. Anschlagmittels können zum Beispiel entstehen durch Aushängen, Abreißen, Peitschen, Kippen.
Siehe auch DGUV Information 209-013 „Anschläger“.

5. Verlassen des Gefahrenbereichs

Die Umgebung der Last ist ein Gefahrenbereich. Grundsätzlich muss dieser Gefahrenbereich vor dem Anheben der Last verlassen werden und darf erst nach dem Absetzen der Last wieder betreten werden. Ist der Aufenthalt im Gefahrenbereich unumgänglich, zum Beispiel, wenn die Last geführt werden muss, sind die Gefahren durch unbeabsichtigte Bewegungen der Last und der Lastaufnahme- oder Anschlagmittel (beispielsweise Quetschungen von Körperteilen) besonders zu berücksichtigen und es sind geeignete Maßnahmen festzulegen.

Personen, deren Aufenthalt im Gefahrenbereich nicht erforderlich ist, dürfen sich dort nicht aufhalten.

6. Verständigung der Transportbeteiligten

Von Hand angeschlagene Lasten dürfen erst auf eindeutige Zeichen des der anschlagenden oder einweisenden Person  oder einer anderen vom Unternehmer oder von der Unternehmerin bestimmten verantwortlichen Person bewegt werden.

Die Verständigung der Transportbeteiligten muss vor dem Transportvorgang festgelegt werden (z. B. Handzeichen, Sprache, Sprechfunk).

Wenn mehrere Personen für den Anschlagvorgang erforderlich sind, muss eine verantwortliche Person bestimmt und der Maschinenführerin oder dem Maschinenführer genannt werden. Nur die verantwortliche Person nimmt Verbindung zum Maschinenführer oder zur Maschinenführerin auf. Sie darf das Zeichen zum Bewegen der Last erst geben, wenn die Last sicher angeschlagen ist und alle Personen den Gefahrenbereich verlassen haben.