Betriebsärzte

Beratung

Behandeln ist gut – Vorbeugen ist besser

Fast ein Viertel aller Arbeitsunfähigkeitstage geht jährlich auf das Konto von Muskel-Skeletterkrankungen. Wegen dieser Leiden scheiden jedes Jahr mehr als 25.000 Menschen aus dem Arbeitsleben aus. Mit der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ wollen die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung und die Berufsgenossenschaft Holz und Metall Ursachen von Muskel-Skeletterkrankungen spürbar verringern. Und dafür brauchen wir Sie!

Sie als Experte/in helfen Arbeitgebern, Rücken- und Gelenkerkrankungen der Beschäftigten zu erkennen, einzuschätzen und dauerhaft zu reduzieren. Gemeinsam mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit beteiligen Sie sich an der Gefährdungsbeurteilung und beraten Unternehmer zu Verbesserungen von betrieblichen Verhältnissen im Allgemeinen bis zu Arbeitssituationen im Einzelfall. Außerdem können Sie mittels der arbeitsmedizinischen Vorsorge nach DGUV Grundsatz G 46 einzelne Beschäftigte zur Verhältnis- und Verhaltensprävention beraten und in Ihrem Arbeits- und Lebensstil positiv beeinflussen: Sie wissen, welche Tätigkeiten über- oder unterfordern, welches Rücken- oder Fitnesstraining hilft, ob eine berufsbezogene Rückenschule besucht werden sollte oder eine Reha erforderlich ist. Mit diesem Internetportal möchte Sie die BGHM in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Hinweis

BMAS gibt neue AMR zu Gesundheitsgefährdungen für das Muskel-Skelett-System heraus

Arbeitgeber sind verpflichtet ihren Beschäftigten bei Tätigkeiten mit wesentlich erhöhten körperlichen Belastungen, die mit Gesundheitsgefährdungen für das Muskel-Skelett-System verbunden sind, arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten. Die neue Arbeitsmedizinische Regel 13.2 konkretisiert die Tatbestände, wann solche wesentlich erhöhten körperlichen Belastungen anzunehmen sind.

AMR 13.2 „Tätigkeiten mit wesentlich erhöhten körperlichen Belastungen mit Gesundheitsgefährdungen für das Muskel-Skelett-System" (Link: BAuA)