Bildschirmarbeit

Sehr häufig werden im produzierenden Gewerbe die Belastungen an Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen unterschätzt. Dabei ist hier mehrheitlich statische Haltearbeit im Gegensatz zu dynamischer Bewegungsarbeit gefragt. Die oft vorliegende Zwangshaltung und der Bewegungsmangel führen zu Beschwerden des Muskel-Skelett-Systems. Wenn die Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch fehlerhaft gestaltet wurden, können weitere Faktoren, wie z. B. fehlerhafte Beleuchtung, störende Geräusche, aber auch unzureichend korrigiertes Sehvermögen die Beschwerden verstärken. Vielfach führt eine Mehrzahl von „kleinen“ Störungen zur großen Wirkung. Es lohnt sich, hier anzusetzen.

Selbstbewertung:

Aussagen A
ja
B
eher ja
C
eher nein
D
nein
E
nicht zu- treffend
1 Eine Gefährdungsabschätzung für alle Bildschirmarbeitsplätze wurde durchgeführt.*
2 Die Anordnung der Arbeitsmittel (Tisch, Stuhl, Bildschirm, etc.) im Raum ermöglicht den Beschäftigten ergonomisch günstige Körperhaltungen.
3 Die Beschäftigten stellen die Arbeitsmittel auf ihre persönlichen Körpermaße ein.
4 Die Beschäftigten haben angemessenen Platz zur tätigkeitsbezogenen Anordnung und Benutzung ihrer Arbeitsmittel (auch Drucker, Schränke etc.)
5 Die Beschäftigten können ihre Tätigkeit am Bildschirm durch andere Tätigkeiten oder Pausen unterbrechen.
6 Die Beschäftigten sind über tätigkeitsbezogene Anordnung und ergonomische Einstellung der Arbeitsmittel (Tisch, Stuhl, Bildschirm etc.) unterwiesen.
7 Die Beschäftigten nehmen an arbeitsmedizinische Vorsorge nach Berufsgenossenschaftlichem Grundsatz G 37 teil.
  Spaltensumme der Punkte:  -  -  -  -  -

 

Ihr Ergebnis: ...
4 - 7 Pkt Höchste Zeit zum Handeln! Wir unterstützen Sie bei Analyse und Prävention.*
2 - 3 Pkt Prüfen Sie! Die Bedingungen an Bildschirmarbeitsplätzen sollten optimiert werden.
0 - 1 Pkt Sie sind auf dem richtigen Weg! Die Beschäftigten finden gute Voraussetzungen vor.

* Lassen Sie sich bei der Analyse und der Gefährdungsbeurteilung durch Ihre Fachkraft für Arbeitssicherheit und/oder Ihre Betriebsärztin/Ihren Betriebsarzt unterstützen. Eine reguläre Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz muss in jedem Fall separat durchgeführt werden, hierfür können Ergebnisse dieser Selbstbewertung genutzt werden.

Handlungsempfehlungen:

Analysieren Sie: Wo befinden sich die Bildschirmarbeitsplätze in Ihrem Unternehmen? Welche Arbeitsmittel stehen Ihren Beschäftigten zur Verfügung? Können die Beschäftigten verschiedene Körperhaltungen einnehmen? Welche Umgebungsbedingungen beeinflussen Ihre Beschäftigten? Wie erhalten Beschäftigte bei Bedarf eine Bildschirmbrille?

Gestalten Sie: Sorgen Sie für eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Gestalten Sie die Arbeitsabläufe abwechslungsreich, so dass Bewegungsarmut weitgehend vermieden wird. Unterweisen Sie Ihre Beschäftigten zur ergonomischen Einstellung der Arbeitsmittel. Bieten Sie Bewegungstrainings an. Beziehen Sie Ihre Beschäftigten mit ein.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Broschüren: 

 

Die Checkliste "Bildschirmarbeit" steht auch als Download zur Verfügung.