Der kostenlose mobile Hör- und Sehtest-Dienst der BGHM

Die Hör- und Sehtestmobile der Berufsgenossenschaft Holz und Metall.

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) unterstützt mit allen geeigneten Mitteln Unternehmen dabei, ihre Belegschaft vor Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren dauerhaft zu schützen.

Hierzu bietet die BGHM u.a. den kostenlosen mobilen Hör- und Sehtest-Dienst direkt auf dem Firmengelände an. In speziell ausgestatteten Hör- und Sehtestmobilen wird es besonders kleinen und mittleren Unternehmen mit hoher Lärmexposition ermöglicht, mit vertretbaren Aufwand von Fachleuten der BGHM, Hör- und Sehtests durchführen zu lassen.

Jetzt das Hör- und Sehtestmobil für Ihren Betrieb anfordern

Die Tests dauern jeweils etwa 10 Minuten pro Person und ersetzen nicht die arbeitsmedizinische Vorsorge gemäß ArbMedVV, sondern sind ein zusätzliches Angebot der BGHM.

Der Hörtest

Durch eine spezielle Computersoftware werden beim Hörtest die Hörschwellen in Form eines Audiogramms aufgezeichnet. Dem Probanden werden Töne mit unterschiedlichen Frequenzen, entweder auf dem linken oder rechten Kopfhörer, eingespielt. Sobald der Proband den Ton hört, soll er einen Knopf drücken. Das Audiogramm illustriert das Hörvermögen durch die Darstellung der Hörschwelle bei verschiedenen Frequenzen. Der Abgleich mit den nach Altersgruppen geordneten Hörverlustgrenzwerten ermöglicht eine Gesamtbewertung zum Zustand des Gehörs. Ergeben sich hierbei Auffälligkeiten, z.B. anhand einer Verschlechterung der Hörfähigkeit gegenüber einem Vorbefund, wird den betroffenen Versicherten eine "Ergänzungsuntersuchung" (Lärm II) bei einem geeigneten Arzt empfohlen. Dies betrifft aber nur einen kleinen Teil der untersuchten Personen.

Der Sehtest

Bei unserem Sehtest wird die aktuelle Sehschärfe, das Farbsehen und die Fähigkeit Kontraste zu erkennen, überprüft. Eine mögliche Kurzsichtigkeit oder Farbfehlsichtigkeit (Rot-Grün-Schwäche) kann festgestellt werden. Ist der Versicherte Brillen- oder Kontaktlinsenträger, wird der Sehtest mit vorhandener Korrektur durchgeführt. Der Sehtest erfolgt an jedem Auge einzeln. Der Proband sieht dabei mit beidseits geöffneten Augen, bekommt aber für jedes Auge ein eigenständiges, vom anderen Auge getrenntes Bild, angeboten.

Bei der personenbezogenen Gefährdungsbeurteilung steht die individuelle Beratung der Versicherten zur Vermeidung gesundheitlicher Beeinträchtigungen im Mittelpunkt.

Die Beschäftigten werden für das Thema Lärm sensibilisiert und es wird ihnen aufgezeigt, dass bei konsequenter Nutzung aller Schutzmöglichkeiten und Durchführung von Früherkennungsmaßnahmen, die Entstehung bzw. Verschlimmerung der Berufskrankheit „Lärmschwerhörigkeit“ vermeidbar ist.

Inzwischen sind die Hör- und Sehtestmobile im gesamten Bundesgebiet und auf Sonderveranstaltungen im Einsatz. Die Hör- und Sehtests werden in der Regel in einem Ab-stand von 36 bzw. 60 Monaten durchgeführt und können kombiniert oder einzeln gebucht werden.

Weitere Fragen

Fragen zu Planung und Organisation der Hör- und Sehtests richten Sie bitte an:

Silvia KlingTel.: 06131 802-17012
Fax: 06131 802-27012
E-Mail
Astrid Kalisch-Barth

Tel.: 0221 56787-18326
Fax: 0221 56787-28326
E-Mail

Elfriede TrümperTel.: 0361 65755-15227
Fax: 0361 65755-25227
E-Mail

Präventionshotline
Tel.: 0800 9990080-2

Info

Angaben zum Hör- und Sehtestmobil:

Länge:  ca. 7,00 m
Breite:   ca. 2,50 m
Höhe:   ca. 3,20 m

Vom Betrieb ist ein Anschlusskabel 230 V in ausreichender Länge bereitzustellen.

Hinweis

  • Zum Sehtest werden Brillen- oder Kontaktlinsenträger gebeten,
    ihre vorhandene Korrektur mitzubringen.
  • Zum Hörtest werden Versicherte gebeten,
    ihren Gehörschutz mitzubringen.