Rehabilitation

Rollifahrer (© Franz Pfluegl - Fotolia.com)

Berufliche und soziale Teilhabe

Ziel der BGHM ist es, mit allen geeigneten Mitteln die Folgen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit zu heilen oder so zu bessern, dass eine berufliche und soziale Wiedereingliederung sowie eine selbstbestimmte Lebensführung erreicht wird. Die BGHM steht dabei ihren Versicherten unterstützend zur Seite. Sie steuert die gesamte Rehabilitation von der Behandlung im Krankenhaus bis zur Wiedereingliederung am Arbeitsplatz. 

Für schwere Verletzungen und weiterem Hilfebedarf der Versicherten hat die BGHM ein Rehabilitations-Management aufgebaut. Die Reha-Manager und Reha-Managerinnen der BGHM unterstützen die Versicherten bei ihrer medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation (Teilhabe). Sie sind während des gesamten Verlaufs die zentralen Ansprechpersonen. So früh wie möglich - häufig schon während der stationären Behandlung - besprechen sie mit den Versicherten ihre Situation und begleiten sie, um die Wiederaufnahme der bisherigen oder einer anderen geeigneten Tätigkeit sicherzustellen. Gemeinsam mit Versicherten, Ärzten und anderen Stellen wird frühzeitig ein individueller Reha-Plan mit allen Maßnahmen abgestimmt, um so ein optimales Rehabilitationsergebnis zu erzielen. Sobald Zweifel auftauchen, ob aufgrund der Unfallfolgen oder der Folgen einer (drohenden) Berufskrankheit an dem bisherigen Arbeitsplatz weitergearbeitet werden kann, reagiert die BGHM und unterstützt mit ihren Leistungen die Wiedereingliederung.

Ist eine Weiterarbeit am alten Arbeitsplatz nicht mehr möglich, kümmert sich die BGHM in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, Berufsförderungswerken und anderen Stellen um eine anderweitige berufliche Wiedereingliederung. Zur Stärkung der Mobilität trägt sie z. B. die Kosten für den behindertengerechten Umbau eines PKW.

Die BGHM erbringt bei Bedarf insbesondere folgende Leistungen:

  • behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes,
  • finanzielle Hilfen zur Erhaltung und Erlangung eines Arbeitsplatzes,
  • Maßnahmen zur Berufsfindung, Arbeitserprobung sowie Berufsvorbereitung,
  • berufliche Anpassung, Fortbildung, Ausbildung oder Umschulung.
  • bauliche Veränderungen (Umbau der Wohnung, der Sanitäreinrichtungen, etc.)
  • Kraftfahrzeughilfe 

Mit der Erfüllung dieses gesetzlichen Auftrages befindet sich die BGHM in Übereinstimmung mit der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK): Diese hat die volle und wirksame Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an der Gesellschaft zum Ziel. 

Info

DGUV Job

Der Service für Personal- und Arbeitsvermittlung der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, vermittelt motivierte Bewerberinnen und Bewerber die nach einem Arbeitsunfall oder aufgrund einer Berufskrankheit eine berufliche Neuorientierung oder Wiedereingliederung auf dem Arbeitsmarkt anstreben.
Mehr...

Info

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Wenn ein Arbeitnehmer längerfristig oder häufig wegen Krankheit ausfällt, so muss der Arbeitgeber dazu beitragen, dass seine Arbeitskraft erhalten bleibt.  Mehr...