Versicherungsschutz im Ausland

Auslandsarbeit

Entsendung

Arbeitnehmer, die im Rahmen ihres inländischen Beschäftigungsverhältnisses für einen begrenzten Zeitraum ins Ausland entsandt werden, sind bei der BGHM gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert. Voraussetzung: Der Sitz des Beschäftigungsunternehmens befindet sich in Deutschland und die Dauer der Entsendung ist von vornherein zeitlich begrenzt (im EU-Ausland: 24 Monate). 

Auslandsversicherung

Sofern kein Versicherungsschutz besteht, weil die Entsendefrist überschritten ist bzw. der Auslandsaufenthalt unbefristet ist, bietet die BGHM die Möglichkeit, eine Auslandsversicherung abzuschließen. Nähere Auskünfte hier: [mehr]. Nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen Mitarbeiter, die im Ausland angestellt oder in einer selbständigen Niederlassung beschäftigt werden.

Notfalltelefon Ausland:  +49 (0)6131 802 18008  

Sie brauchen Hilfe bei einem Arbeitsunfall im Ausland?

Die BGHM ist in Kooperation mit der Firma MD Medicus Assistance Service GmbH 24 Stunden täglich unter dieser Telefonnummer erreichbar. So kann im Notfall zum Beispiel schnellstmöglich eine Verlegung in ein geeignetes Krankenhaus vor Ort oder ein Rücktransport zur Behandlung im Inland veranlasst werden.
Nach der Unfallmeldung wird sofort Kontakt mit den behandelnden Ärzten vor Ort aufgenommen und dafür gesorgt, dass die Versicherten eine geeignete medizinische Betreuung erhalten. Je nach Art und Schwere der Unfall- oder Erkrankungsfolgen kann eine Verlegung im Ausland oder der Rücktransport nach Deutschland erforderlich sein, den die BGHM organisiert.

Visitenkarten zum Notruf der BGHM können Sie auch per E-Mail bestellen und an die Mitarbeiter/innen vor Antritt des Auslandsaufenthaltes verteilen, so dass die Nummer immer griffbereit ist.

Weitere Informationen: